Dirty Talk Stories

 Eliah Braska: BDSM-Punks: Indiras Unterwerfung

  Eliah Braska: BDSM-Punks: Indiras Unterwerfung 3,99 EUR
inkl. 19 % MwSt. inkl.
Art.Nr.: 5392
Lieferzeit: download

(PDF; weitere Formate: siehe unten)



Kahlrasiert und tätowiert: Punkluder Indira führt mit Geschäftsmann Sammy eine turbulente Sexbeziehung. Er knallt sie unglaublich fest und hart, allerdings fehlt ihr noch der ultimative Kick. Seine neue Geschäftsidee – den Internierungskeller einer alten Polizeiwache zu einem SM-Spielplatz zu machen – kommt da wie gerufen. Splitternackt auf den Untersuchungstisch gegurtet erlebt sie ihre Verwandlung zur sensiblen und zerbrechlichen Sub.

Wörter: 22.500, ca. 99 S.

 
Inhalt: BDSM, Erotik, Unterwerfung, Kahlrasur, Kopf rasieren, Tattoos, Sub mit Glatze, Erniedrigung, Wasserspiele, Sex, Oralsex, Analsex, Lustfolter, Vibratorspiele, forced orgasm, Reizstrom, Nippeltortur, Handschellen, Gefängnis, Gefangennahme, Entkleidung, Untersuchungstisch, Folterbank, Spreizstange, Uniform, erotische Literatur, erotisches eBook, Sex Geschichten
 
Leseprobe:

„Es ist noch alles so wie damals“, sagte Sammy, als sie den großen Hauptkorridor des Kellers betraten. „Zu Zeiten der diktatorischen Regierung war das hier der Untersuchungstrakt. In der Tat ging es hier auch um eher körperliche Untersuchungen an den Gefangenen. Zwar nicht zu medizinischen Zwecken, aber durchaus häufig mit medizinischen Mitteln. Dabei oftmals auch mit brachialer Gewalt.“

Während er sprach, ruhte sein Blick auf seiner Freundin. Er beobachtete sie dabei, wie sie durch die düstere Halle schritt, mit großen Augen und mit einer Mischung aus Begeisterung und Entsetzen in ihrem Gesicht. Offenbar hatte sie schon vieles über die Verhörkeller der ehemaligen Staatspolizei gehört, und vielleicht auch Bilder und Filmaufnahmen gesehen. Aber noch niemals hatte sie selbst eines der ehemaligen Internierungsgewölbe betreten und die alten Geister des Terrors so nahe gespürt. Dass sie das hier überwältige, war nur verständlich.

Sammy grinste in sich hinein. Zwar sah der gesamte Kellerbereich noch genauso alt und heruntergekommen wie damals aus. Allerdings hatte er kurz nach dem Kauf hier ein professionelles Rollkommando durchgeschickt, dass alles Ungeziefer, das sich hier über die Jahre einnisten konnte, zum Teufel geschickt und sämtliche mögliche Schlupflöcher versiegelt und neu verputzt hatte. Köder und Fallen waren ausgelegt und wurden regelmäßig überprüft. Alles war komplett gereinigt und desinfiziert worden. Im Prinzip war es hier so sauber, wie es selbst damals im Neuzustand noch nicht einmal gewesen sein dürfte. Man konnte quasi vom Fußboden essen.

Die ideale Location also, um willige Delinquentinnen auf den Weg zu den Folterkammern unter lautem Peitschenknallen nackt und barfuß durch die Korridore zu schleifen und sie knien und hinlegen zu lassen. Die sadistischen Spielchen der zukünftigen Kundschaft würden also nur in den Köpfen unsäglich schmutzig – und physisch dagegen ein absolut reines Vergnügen sein.

...
 
Sie hatte sich die Augen verbinden müssen, als er sie wieder geholt hatte. Aber für die wenigen Sekunden, in der sie einen Blick auf ihn hatte erhaschen können, hatte sein Anblick ihr den Atem geraubt. Er trug ein hellblaues Uniformhemd, das am Kragen mit einer schwarzgrauen Krawatte gebunden war. Seine Beine steckten in einer militärisch geschnittenen Polizeihose, gegurtet mit einer Lederkoppel und mit Hosenbeinen, die fein säuberlich in den Schäften zweier auf Hochglanz polierten Knobelbechern steckten, die fast bis zu den Knien reichten. 
Dann war es dunkel geworden, als er die samtene, schwarze Stoffbinde hinter ihrem Kopf zusammengeknotet hatte.
Nun waren seine Schritte und Kommandos das Einzige, was sie in dem dunklen Verlies wahrnehmen konnte – abgesehen vom dumpfen Echo, das von den Kellerwänden kam und dem Scharren ihrer eigenen Stiefel. 
Sein kräftiger Griff dirigierte sie an ihrem Unterarm, ihre Handgelenke lagen in Handschellen auf dem Rücken. Zunächst hatte sie Angst gehabt, irgendwo gegenzulaufen. Aber sie lernte schnell, Vertrauen in Sammys Führung zu haben. Und für die Bekämpfung der Angst wurde sie belohnt: Ihr Körper entspannte sich und fand Gefallen an der Unterwerfung. Ein angenehmer Schauder breitete sich in ihren Lenden aus.
 
 

eBook DOWNLOAD - Bitte wählen Sie hier das gewünschte Format:
ePub    Mobipocket    pdf   


Dieses Werk haben wir seit Juni 2015 für Sie im Angebot.

Weitere Werke dieses Autors, die Sie auch interessieren könnten:

Testbuch
4,99 EUR
inkl. 19 % MwSt.
Testbuch
3,99 EUR
inkl. 19 % MwSt.
Testbuch
3,49 EUR
inkl. 19 % MwSt.
Testbuch
3,49 EUR
inkl. 19 % MwSt.
Testbuch
3,49 EUR
inkl. 19 % MwSt.
Testbuch
4,99 EUR
inkl. 19 % MwSt.