Dirty Talk Stories

 Alexis Verron: Die Loge der Jungfrauen-Jäger, Sammelband 7-9

  Alexis Verron: Die Loge der Jungfrauen-Jäger, Sammelband 7-9 4,99 EUR
inkl. 19 % MwSt. inkl.
Art.Nr.: 5495
Lieferzeit: download

(PDF; weitere Formate: siehe unten)



Sammelband nur für kurze Zeit erhältlich

Die derbe Orgie mit dem Rhys-Clan endet in einem fürchterlichen Chaos. Minette und Isabel fliehen in Panik. Prompt geraten die Freundinnen in einen mysteriösen Strudel, der sie an ihrem Verstand zweifeln lässt. Alles gerät außer Kontrolle, dunkle Begierden erlangen immer mehr Macht über ihre geschundenen Körper. 

Können die Internats-Schülerinnen dem unheilvollen Sog entrinnen? 

Die Mädchen setzen alles daran, denn nur so können sie die verschollene Valerie retten.

Wörter: 82.000, ca. 338 S.

Inhalt: Sex, Erotik, lesbisch, Magie, Verführung, Jungfrau, Entjungferung, erotische Geschichten, erotisches eBook

Leseprobe: 

Isabel drehte sich im Kreis und sah dann hilflos in den Tunnel zurück, aus dem sie gekommen waren. „Wo könnten wir sein?“
„Wahrscheinlich immer noch irgendwo unter dem Internat.“
„Probieren wir zuerst den linken Gang? Vielleicht führt er ans Tageslicht.“
„Tageslicht? Es dürfte zwei Uhr sein, also herrscht stockfinstere Nacht.“
„Si, Minette. Ich habe Angst. Die Szenerie erinnert mich an Edgar-Wallace-Krimis, die ich früher mit Pureza angeschaut hab.“
„Vergiss die alten Schinken, hier bekommst du alles live.“ 
„Ist das der schwarze Humor, für den ihr Engländer bekannt seid?“, murmelte Isabel kleinlaut, die mit der Lampe den linken Gang ausleuchtete. Schatten krochen über die felsigen Wände. Nach einer Weile begannen sie unheilvoll zu schwanken.
„Halt die Funzel still“, brummte Minette. „Es ist gruselig genug.“
„Meine Hand zittert – wundert dich das?“
„Jetzt geh schon!“, drängte Minette, die ihrer neuen Freundin entschlossen die Lampe abnahm und voran schritt. „Zurück können wir nicht.“
Isabel folgte zaghaft. Nach etwa vierzig Yards öffnete sich der Gang. Er mündete in einen Felsendom, von dem mehrere Abzweigungen wegführten.
Die Südamerikanerin knirschte ohnmächtig mit den Zähnen. „Es wird immer komplizierter – das reinste Labyrinth! Hoffentlich verlaufen wir uns nicht.“
„Hoffentlich … und hoffentlich ist unseren Freunden nichts passiert.“
„Das wäre schlimm“, nickte die Latina besorgt. „Wir müssen auch den Jungen zu unseren Freunden zählen, nicht wahr?“
„Ja, dieser Harold war sehr tapfer.“
„Und er sieht gut aus, oder?“ 
„Es war der edle Ritter“, schwärmte Minette. „Ach, warum mussten wir ihn denn unter solch schrecklichen Umständen kennenlernen?“ 
„Also mit dem aparten Blondschopf könnte ich es mir schon vorstellen …“ 
„WAS?“
„Na das, was McNabb bei dir machen sollte – beziehungsweise was Gwyn beinahe gelungen wäre. Hast du etwa schon vergessen, wie du nackt und mit weit gespreizten Schenkeln vor ihrem stoßbereiten Kunstphallus …“ 
„Moment – hier war ich schon!“, unterbrach Minette die Latina. „Ich bin mir sicher: Hier war ich, als ich aus dem Grucawl-Kerker geflohen bin!“
„Du warst in einem Kerker?“
„Ja, ich sollte dort bestraft werden, weil ich in der verbotenen Schwarzen Bibliothek herumgeschnüffelt hatte. Dort suchte ich Hinweise über das ominöse Verschwinden meiner Freundin Valerie Dunn. Aber Doc Dexter, der stellvertretende Schulleiter, erwischte mich, ein Lehrer zerrte mich dann durch diese Katakomben in dieses Grucawl-Verlies. Dort wurde ich … nun ja – jedenfalls machte ich dort meine ersten sexuellen Erfahrungen mit Männern.“
„Stimmt, vor unserer Orgie mit Gwyn hast du das kurz erwähnt“, sagte Isabel aufgeregt. „Erzählst du mir Details?“
„Später, erst müssen wir aus dem Labyrinth herausfinden.“
„Naturalmente, aber in diesem Kerker … das war doch bestimmt auch schlimm, oder?“
„Verglichen mit meinem zweiten Bibliotheks-Abenteuer war es eher harmlos.“ Minette legte ihren Kopf schief und sinnierte. „Weniger harmlos war die Erkenntnis, zu welch sonderbaren Reaktionen mein Körper neigt.“
Isabel sah ihre Freundin fragend an.
„Es war kurios“, erklärte die Engländerin. „Ich lernte während der Bestrafung nicht nur, dass Seele und Körper durch Demütigungen und Schläge verletzt werden, sondern ich lernte auch, dass Lustgefühle durch gezielte Folter ins Extreme gesteigert werden können.“
Isabel starrte die Blondine verstört an: „Tss, und ich dachte, dass ich schon viel über Sex weiß … Wer waren deine Partner, sagtest du? Es waren doch Lehrer, oder?“


downloads: 


Dieses Werk haben wir seit Dezember 2017 für Sie im Angebot.

Weitere Werke dieses Autors, die Sie auch interessieren könnten:

Testbuch
4,99 EUR
inkl. 19 % MwSt.
Testbuch
4,99 EUR
inkl. 19 % MwSt.
Testbuch
2,99 EUR
inkl. 19 % MwSt.
Testbuch
2,99 EUR
inkl. 19 % MwSt.
Testbuch
2,99 EUR
inkl. 19 % MwSt.
Testbuch
2,99 EUR
inkl. 19 % MwSt.