Dirty Talk Stories

Unsere Autoren

An dieser Stelle möchten wir Ihnen unsere Autorinnen und Autoren gerne etwas näher vorstellen.
Nachfolgend finden Sie die Kurzviten, mit denen sie Ihnen etwas mehr über sich erzählen wollen.


Acht, Marc
Amador, Dakota
Arados, Eva
Ares, Jochen
Baiser, Belle
Barkas, Hamilkar
Barley, G.
Beckmann, Cosmo
Binder, Jolanka G.
Black, Jules
Blake, Sara
Boyd, Morgan
Braska, Eliah
Bringston, Robert
Cassano, Alegra
Castle, M. T.
Colombiere, Bérthe Francoise
D., Mike
de Monti, Pascal
de Rigido, Reina
del Mar, Sascha
Devota, Isabeau
Diletti, Alexis / Kent, Ellis
Doll, Theo
Don Pascual
Elliots, Jaden
Ericson, Kai
Falkenberg, Alex z.
Falkner, Isabel
Feinstein, Bogomir
Fuehrhand, Mark
Fuss, Christian
Garbory, Greta
George, Tom
Hanke, Mona
Hara, Esteva
Hennig, Saskia
Herr M.
Hohenberg, Sascha A.
Horsam, G.
Jepson, N.
Julian, Hanna
Kamphoff, Markus
Kane, Kristel
Kappenroth, Karla
Krohlow, F. J.
Larus, Benjamin
Leandrah
Leiningen, S. P.
Lenz, Sigrid
Lucas, Carlotta
Maerschmied, Christian
Marilyn
Maronn, Gabriella
Martell, Veronique
McCollister, Robin
Michaelis, K. D.
Minden, Inka Loreen
Minosa, Becca
Molasky, Magnus
Niehaus, Nikolaus
Nimm, Anne
O'Hara, Shannon
Ostrawskie, Linda
P., Jean
Pasión, Saskia
Payne, Taria
Pein, Adrian
Pfister, Astrid
Pink, Ava
Reilly, C. A.
Reve, Bernard
Riba, Ana
Ringer, Rainer Maria
Robursky, Rick T.
S., Tatjana
Sadique
Sandinis, Frank
Saphyr, Kira
Seger, Luca B.
Senger, Annika
Serena
Sezelli, Franck
Sinnlich, A. R.
Smith, Lina
Sommer, Celine
Sommerfeld, Thore
Sommerkamp, Raphaela
Sorge, Achim F.
Taenzer, Christian S.
Tess
Torasi, Sita
van der Falk, Marie
van Thijs, Claas
Verron, Alexis
Voigt, Viola
von der Nellen, Mathilde
von Leyen-Dressler, Marisa
von Potulski, Kathrin
von Rüssen, Marina
von Stade, Ferdinand
Wolf, Romy J.
Zape, Lilly

 

  • Acht, Marc

Marc Acht ist das Pseudonym eines Journalisten, der aus vielen Weltgegenden über internationale und nationale Tagesaktualitäten berichtet und geschrieben hat. Später beschäftigte er sich als Berichterstatter bei Gericht mit jenen menschlichen Schwächen und Abgründen, wie sie dort oft hinter juristischen Wortburgen lauern. 
In seinen Arbeiten verdichtet der Autor Erfahrungen aus seinem beruflichen und privaten Leben mit viel Fantasie zu spannenden Geschichten mit realistischem Hintergrund. Er lebt heute im Ruhestand in der Schweiz, kann aber das Schreiben nicht lassen.

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Schlag mich! - Eine Spanking-Geschichte"

"Versohle mir den Hintern!"

"Schlag mich weiter! - Der Spanking-Geschichte zweiter Teil"

 

  • Amador, Dakota

Dakota Amador ist das Pseudonym eines lebenslustigen, offenen, zuweilen chaotischen und ziemlich oft auch nachdenklichen Hobby-Autors. Dakota, Jahrgang 1971, wurde im schönen Bayern geboren und lebt in der Nähe von München. Ständig mangelt es ihm irgendwie an allem: berufliche Kontinuität, Kohle, Stabilität, um ein paar wenige Ingredienzien zu nennen, die das Leben angenehmer, leichter, stressfreier machen. Aber ihm mangelt es niemals an leidenschaftlichen Momenten, die seine Vita dafür interessanter, spannender, lebendiger gestalten.

Mit seiner erotischen Kurzgeschichte, die autobiographisch ist, gewährt er gerne einen Blick in seine knisternde Zweisamkeit, die von Geben und Nehmen geprägt ist. "Ich sag an, du lieferst ab", das ist Dakotas Credo. Ach ja, den Buchstaben verpflichtet fühlt er sich, seitdem er denken kann, schreiben tut er auch schon seit vielen Jahren. „Fesselnde Machtspiele“ ist seine erste Veröffentlichung.
 

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Fesselnde Machtspiele"

 

  • Arados, Eva

Unter diesem Pseudonym schreibt Eva Arados (1964 in Aachen geboren) erotische Kurzgeschichten, die den Leser in höchst anregende Welten eintauchen läßt, um dem oft grauen Alltag auf diese Weise entfliehen zu können.

Sie lebt und schreibt im Großraum Aachen an weiteren lustvollen Geschichten und hat bereits 2008 eine erotische Haiku-Anthologie herausgegeben.

Tauchen Sie hier im Club der Sinne in die Abenteuer im „Hotel Janina“ ein und genießen Sie den ersten Teil der Trilogie.

Weitere Informationen finden Sie auf ihrer Homepage: http://arados.dreipage.de

Weitere Veröffentlichungen:
„Haiku – Erotische Kurzgedichte“, ISBN 978-3-939948-08-7
„Fantasy-Dating“, Mobilebook

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Hotel Janina"

"Zimmerservice" (Hotel Janina 2)

"Ein erotisches Kartenspiel"

"Heiße Nacht im Swingerclub"

"Sex im Hotel"

"Hemmungslos im Swingerclub"

"Ich will euch - jetzt!"

"Ruf mich an!"

"Untervögelt"

"Fünf-Sterne-Sex"

"Heiße Begierde im Swingerclub"

"Orientalische Nacht im Swingerclub"

"Verführung in der Samenbank"

"Halbzeit im Swingerclub"

"Ein erotisches Kartenspiel - Die Revanche"

"Geil ist Trumpf"

"Höhepunkte im Swingerclub" (Sammelband)

"Weitere Höhepunkte im Swingerclub" (Sammelband)

"Sexgeil" (Sammelband)

"Nimm mich!" (Sammelband)

"Heiße Saunaspiele im Swingerclub"

 

  • Ares, Jochen

Jochen Ares ist das Pseudonym für einen 1954 geboren deutschen Autor, der mit erotischen Geschichten seine ersten Erfolge verbuchen konnte. Inzwischen sind viele seiner nicht-erotischen Kurzgeschichten in Anthologien erschienen. Seine bevorzugten Genres sind Kurz-Krimis, aber auch lustige Geschichten, die manchmal überzogen, aber immer aus dem Leben gegriffen sind.

"Nur eine Nacht" ist das erste Werk, das er im Club der Sinne veröffentlicht.

  

  • Baiser, Belle

Belle Baiser ist das Pseudonym einer jungen Autorin aus dem Frankfurter Raum. Schon immer war Schreiben ein großes Hobby und mit der Erotikliteratur kann sie ihre zweite große Leidenschaft – Sex und Männer – mit dem Schreiben verbinden. Zur Inspiration reiste sie nach dem Abitur erst einmal um die ganze Welt und lernte so unterschiedlichste Kulturen und Männer kennen.
Ihre erotischen Wortspielereien haben schon so manchen Mann um den klaren Verstand gebracht ...

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Scharf auf einen Quickie"

"Alice vernascht das Rugby-Team"

 

  • Barkas, Hamilkar

Nach seinem Litaraturstudium ist Hamilkar Barkas, Jahrgang 1976, ins Rheinland gezogen, wo er mit Frau und Kind seither lebt und für Internet und Fernsehen arbeitet. Das Interesse an erotischer Literatur ist dabei von Anfang an ein ständiger Begleiter und hat eine ganze Bibliothek von literarischen Vorbildern hervorgebracht, von Henry Miller, über Marquis de Sade bis zu Goethe und Hafiz.

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Am Pranger"

 

  • Barley, G.

G. Barley wurde im Jahr 1963 geboren und lebt in einem kleinen Dorf bei Freiberg /Sachsen. Beruflich beschäftigt er sich mit der Herstellung und dem Vertrieb personalisierter Bücher für Kinder und Erwachsene. In einer krankheitsbedingten Pause entstand die Idee, einen erotischen Roman zu schreiben.
In seinem Erstlingswerk "Sylvie - tabulos und geil" erzählt er von Sylvie, ihren Freunden und ihren erotischen Eskapaden.

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Sylvie - tabulos und geil"

 

  • Beckmann, Cosmo

Cosmo Beckmann wurde im November 1976 am Fuße der Karpaten im Sternzeichen des Skorpions geboren. Von klein auf war er wild und rastlos. Mit acht Jahren kam er nach Deutschland, verliebte sich in die deutsche Sprache und erfand wie besessen Geschichten. Nach einem exzellenten Abitur geriet er an falsche Freunde und fast mit dem Gesetz in Konflikt, doch die Entscheidung zur See zu fahren, rettete ihm Verstand und Freiheit. In den verschiedenen Häfen der Welt lernte er die Liebe zu Frauen und Männern kennen. Sex und Schreiben sind seine Lebenselixiere und im Club der Sinne kann er beide aufs Vortrefflichste mischen. Cosmo Beckmann kann ohne das Meer nicht leben. Er ist ein Kosmopolit und auf der ganzen Welt zuhause.

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Lustverhältnisse"

"Sauerei im Schrebergarten"

 

  • Binder, Jolanka G.

Jolanka G. Binder - geboren buchstäblich mitten in Deutschland. Im Hauptberuf nüchtern und grundsolide mit Hintergrund bei Print- und E-Medien liebt sie es, in ihrer Fantasie körperliche Grenzbereiche zu erfahren.
Sex und Kampf - für die Person hinter Jolanka G. Binder gehört das zusammen: Kampf bedeutet, den Körper des anderen zu spüren, damit zu spielen, sich gemeinsam auszutoben. Bei Mixed-Kämpfen sowieso, aber auch unter Frauen oder unter Männern – ein Genuss auch für Leser oder Zuschauer/innen.
Erotik ist immer dabei. Sei es dezent – wie bei der Schilderung zweier hübscher Frauen, die sich einfach nur zum Spaß in Straßenkleidung herumbalgen – sei es bei einer knallharten Mixed-Keilerei um die Frage, wer am Ende wen vernascht.
So wie die Kämpfe ist dann auch der Sex – leidenschaftlich, aggressiv, mit vollem Körpereinsatz. Meistens sportlich, oft mit einer Prise Humor. Und immer gerade so brutal, dass man es noch genießen kann – dass man es richtig spürt !
Wenngleich für sich immer realistisch, spielen sich ihre Kämpfe doch nicht immer in unserer Zeit ab, ihr historischer Hintergrund erlaubt auch rauflustige Ausflüge in andere Epochen.

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Catfights & Pizza, Band 1"

"Catfights & Pizza, Band 2"

"Catfights & Pizza, Band 3

"Biker, Girls & Sexfights, Band 1"

"Biker, Girls & Sexfights, Band 2"

 

  • Black, Jules

Unter dem Pseudonym Jules Black veröffentlicht eine junge Autorin mit „Unterwerfung“ ihr Debüt im Bereich der erotischen Kurzgeschichten. Neben ihrer Tätigkeit als Autorin widmet sich die Dreißigjährige in ihrer Freizeit der Musik, der Psychologie und ihrem sozialen, ehrenamtlichen Engagement.

Unterwerfung“ ist die erste einer Reihe von erotischen Kurzgeschichten, die neben mehreren Romanentwürfen aus der Feder von Jules Black stammt.

Weitere Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Schmerzstudien"

 

  • Blake, Sara

Sara Blake lebt und arbeitet in Berlin. Als Autorin beschäftigt sie sich vor allem mit den Themen Liebe, Tod und Abhängigkeit. Ihre bevorzugten SchriftstellerInnen sind Bataille, Baudelaire, Duras.

Im Club der Sinne veröffentlicht sie ihre faszinierenden Erzählungen:

"Leiden...schafft...Liebe"

"Das Bild im Sand"

"Rotes Haar

"In der Gewalt der Comtesse"

"Ausgeliefert"

"In Ketten"

"Die Schule - In Ketten 2"

"Zur Sklavin geboren"

 

  • Boyd, Morgan

Morgan Boyd liebt das Meer, die karge Küstenlandschaft und die genügsamen Menschen, die dort leben. Die Weite der See und der Landschaft inspirieren ihn immer wieder aufs Neue zu spannenden und erregenden Geschichten.
Er arbeitet gerne mit seinen Händen und hat sein Haus aus eigener Kraft nach seinen Wünschen ausgebaut.
Abwechslung und Entspannung zu seiner beruflichen Tätigkeit als Bauunternehmer sucht er im Lesen seiner Lieblingsautoren (Fantasy – J.R.R. Tolkien, Wolfgang Hohlbein; SciFi – Isaac Asimov, Douglas Adams; das schwedische Krimi-Duo Sjöwall/Wahlöö ebenso wie klassische Abenteuerromane a la Jack London und zeitlose Erotika wie die von Henry Miller), von deren Lektüre er zum eigenen Schreiben animiert wurde.

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Danielas sexuelles Erwachen"

"Die Sexfalle"

"Entfesselte Unschuld"

"Schmutzige Wasserspiele"

"Grenzenlose Gier"

"Die ewige Jungfrau?"

"Die Sexmaschine - Band 1"

"Die Sexmaschine - Band 2"

 

  • Braska, Eliah

Ich rauche. Sammle Pornos. Trinke Bier. Viel Bier. Ich bin angefixt von der Idee, mit 26 Buchstaben alles erreichen zu können. Storys und Szenen müssen packen, sinnlose Philosophien haben keinen Platz. Ein Klaps auf den Arsch sagt mehr als tausend Worte, das weiß auch meine Frau zu schätzen.
Bukowski, Buchheim und King schreiben Sachen, die dich hineinreißen, sobald du das Buch aufmachst. Fontane sagt, dass das erste Kapitel die Hauptsache ist. Dort schon die erste Seite und auf der vielleicht sogar schon die erste Zeile.
De Sade? Hab ich, steht im Schrank. Dort steht er gut. Krank. Aber, beim nächsten Mal mehr Leidenschaft, bitte.

Ja, so wie ich sind alle, die sich das Lesen und Schreiben vor der Einschulung selbst beigebracht haben. Weisheit mit Löffeln gefressen wie Cornflakes und im hohen Bogen wieder ausgespuckt.
Trotzdem verdiene ich mit dem Schreiben mein Geld. Mag sein, dass ich ein Fluch bin für die Konkurrenten meiner Kunden.
Oftmals aber auch für mich selbst.

Eliah Braska.
Geboren im Juli 1976.
Löwe.

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Erniedrigung erwünscht"

"Geile Luder in Action"

"Shemale - Das Schwanzluder"

"BDSM-Punks: Dreadlockhure"

"BDSM-Punks: Indiras Unterwerfung"

"BDSM-Punks: Bastonade Chicks"
 

  • Bringston, Robert

Robert Bringston wurde in einer Kleinstadt nahe Heidelberg geboren. Seine Vorfahren kamen aus England. Daher stammt auch sein Faible für die englische Historie, die immer wieder als Hintergrund für seine erotischen Geschichten dient. Er wohnt heute auf einem alten Bauerhof am Teutoburger Wald und widmet sich dort ganz dem Schreiben.

Mehr über den Autor auf seiner Homepage: www.bringston.webs.com

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Reitergayschichten I: Ausritt im Park"

"Reitergayschichten II: Ritterspiele"

 

  • Cassano, Alegra

Alegra Cassano wurde am 22. 09.1970 in der ehemals größten Bergbaustadt Europas geboren.

Bereits in ihrer Schulzeit schrieb sie Geschichten, die ihre Mitschüler begeistert (auch manchmal während des Unterrichts) lasen.

Ihre größte Leidenschaft gilt dem Schreiben von Kriminalromanen. Ab und zu macht sie einen Ausflug in andere Genres. Ihre erotischen Geschichten sind oft durch spannende Elemente aus dem Krimibereich gewürzt.

Zusammen mit ihrem Mann, zwei Kindern und ihrem Hund lebt die Autorin im Ruhrgebiet. Sie schreibt in einem Online-Forum, liest viel und gerne und nimmt zurzeit an einem Fernstudium der Schule des Schreibens teil.

Mit ihrer Geschichte „The Game“ macht die Autorin ihre ersten Gehversuche im Club der Sinne.

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"The Game - Verruchte Spiele"

 

  • Castle, M. T.

M. T. Castle ist das Pseudonym eines Übersetzers, der sich im Norden Deutschlands niedergelassen hat. Wenn er nicht gerade Untertitel für Serien und Hollywood-Filme übersetzt, treiben ihn seine Fantasien für erotische Kurzgeschichten an den PC. Ob bereits erlebt oder doch nur aus seiner Fantasie entsprungen, BDSM ist seine Heimat.

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Entfesselt - Wie ich zur Sub wurde"

"Kreuzfahrt ins devote Glück"

 

  • Colombiere, Bérthe Francoise

Bérthe Francoise Colombiere macht Theaterarbeit, unterrichtet und schreibt.

Im Bann des Begehrens“ entstand in Folge einer freundschaftlichen Diskussion, ob und wie heute erregende erotische Erzählungen geschrieben werden können, die den Schwerpunkt nicht auf immer gleiche „technische“ Details legen (Art der Klammern, Peitschen, Plugs, Tiefe der Penetration etc.). Nach eigenem Gefühl törnen gut beschriebene Personen und Handlungskonstellationen eher noch mehr an, wenn sie den Leser in einen verführerischen Sog hineinziehen und seinem inneren Film freien Lauf lassen.

 

  • D., Mike

Mike D. ist ein Pseudonym. Ich lebe in NRW und möchte unerkannt bleiben. Wie meine Geschichten entstehen? Ich verabrede mich regelmäßig mit anonymen Kontakten, die ich in einschlägigen Dating-Portalen kennenlerne, und nutze die Begegnungen als Inspiration für meine Storys. Ungewöhnliche Sex-Abenteuer, aufregende Orte, geile Partnerinnen. In meinen Storys erzähle ich von den interessantesten Treffen. Casual-Dating ist mein Leben.

Im Club der Sinne:

"Tabulose Sex-Dates"

"Tabulose Sex-Dates 2"

"Tabulose Sex-Dates 3"

"Tabulose Sex-Dates - Gesamtausgabe"

 

  • de Monti, Pascal

Pascal de Monti ist das Pseudonym eines Autors aus Süddeutschland. Er widmet sich Geschichten, in denen Dominanz und Unterwerfung eine Rolle spielen. Im Vordergrund der meisten Erzählungen findet sich das Thema Spanking wieder, meist gemischt mit anderen sexuellen Spielarten. Er verbindet die zwei Leidenschaften Sex und Literatur, indem er fantasievolle Geschichten schreibt, die er Menschen zugänglich machen möchte, deren Interessen ähnlich gelagert sind. Nicht die rohe Gewalt steht im Vordergrund der Geschichten dieses Autors, sondern die Leidenschaft, die die Protagonisten miteinander verbindet, wenn sie ihre Vorlieben ausleben.

Im Club der Sinne erschienen:

"Prachtvolle Ziele - Spanking-Geschichten"

"Reizvolle Ziele"

 

  • de Rigido, Reina

Reina de Rigido hat SM-Beziehungen in den verschiedensten Konstellationen durchlebt. Sie lebt heute zurückgezogen mit ihrer Partnerin in Süddeutschland.

In ihre fantasievollen Geschichten fließen ihre langjährigen, realen Erfahrungen aus dem SM-Bereich ein. Wer lustvolle Geschichten über Devotion und Macht mag, ist bei ihr genau richtig. Ihr Debüt gibt sie hier im Club der Sinne mit dem Femdom-Roman "Der Keuschling".

 

  • del Mar, Sascha

Sascha del Mar – geboren am 19.08.1977 lebt in München. Bereits seit frühster Kindheit hat er sich für Literatur interessiert. Nach einem betriebswirtschaftlichen Studium arbeitet er heute als Banker. Nebenbei versucht er sich noch im Bereich Film und Fernsehen mit kleineren Rollen. Sascha del Mar schreibt seit 2014 für den Club der Sinne und hat hier bereits mehrere Titel veröffentlicht. Sein Spezialgebiet ist dabei die schwule Erotik mit all ihren Facetten.

Im Club der Sinne:

"Triebhaft"

"Triebhaft, Teil 2"

"Triebhaft, Teil 3"

 

  • Devota, Isabeau

Isabeau Devota wurde 1965 im Ruhrgebiet geboren. Bereits in ihrer Jugend zeigte sich ihr Talent zur Schriftstellerei. Jedoch erst in den vergangenen Monaten entdeckte Isabeau durch diverse Spanking-Geschichten im Internet in sich den Wunsch, solche Szenarien niederzuschreiben, zumal die meisten dieser Geschichten leider nur in der englischen Sprache verfasst sind. Deshalb schreibt sie in ihrer Freizeit gerne deutschsprachige Spanking-Geschichten, in denen durch heikles Benehmen unausweichlich ein Straf-Spanking folgen muss. Dabei ist ihr jedoch auch der erotische Teil äußerst wichtig, bei dem es auch mal ruhig etwas härter zur Sache gehen darf. Liebe, Vertrauen und gegenseitiger Respekt spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Im Club der Sinne erschienen:

"Eine notwendige Erziehung"

"Eine befürwortete Erziehung"

"Eine perfektionierte Erziehung"

 

  • Diletti, Alexis/Kent, Ellis

Im Club der Sinne erschienen:

"Untamed Rivalry - Scene from a Female Fight Club"

"Ungezähmte Rivalität - Szenen aus einem Frauen-Fight-Club"

 

  • Doll, Theo

Theo Doll, geboren 1959 in Niedersachsen, war Aktiver der linksalternativen Politszene der 1980er. Arbeitete als freiberuflicher Journalist und viele Jahre als Streetworker. Sadomasochist der ersten Stunde der offenen deutschen SM-Szene. Autor zahlreicher erotischer Kurzgeschichten, vor allem, aber nicht nur, sadomasochistischen Inhalts, für Rowohlt, Charon und Stephenson. Autor des Sachbuches: „Auf der Suche nach der wahren O“ über Pauline Réage (Charon Verlag, Frühjahr 2010). Schreibt seit Anfang 2010 verstärkt und speziell für den Club der Sinne.

"Die Talkshow - Eine S/M-Erfahrung"

"Neue Liebe - neue Lust"

 

  • Don Pascual

"Spanking für Carmen"

"Carmen spanked"

"Let's spank"

"Spanking-Fieber"

"Strafe muss sein"

 

  • Elliots, Jaden

Jaden Elliots lautet das Pseudonym eines 1989 geborenen Künstlers, Musikers und Autors, der sowohl bundesweit als auch über die Grenzen des Landes hinaus einige Erfolge verbuchen kann. Mit seinen Bands gewann er Band-Contests, mit seiner Schreibe Schreibwettbewerbe. Auch der eine oder andere Roman wurde bereits veröffentlicht. Auf die Frage, warum er jetzt Erotik schreibt, antwortet er wie folgt: „Da kann ich mal so richtig die Sau raus lassen!“

Im Club der Sinne:

"Sex mit Unbekannten"

"Meine heiße Englandreise: A Cup of Sex"

"Rockstar-Sex"

 

  • Ericson, Kai

Kai Ericson ist das Pseudonym einer erfahrenen Autorin, die erfolgreich mit einem jungen Ehepaar zusammenarbeitet.

Das Feinschmecker-Team kreiert seit einigen Jahren mit großem Vergnügen aus ihren erotischen Phantasien Kurzgeschichten und Novellen.
Dabei lässt sich das Trio von Spitzenköchen wie Sophie Kinsella, Tom Sharpe und David Baldacci inspirieren, schaut zudem in die Töpfe einer Marie Gray.
Ziel des Teams ist es intensive Geschmackserlebnisse zu komponieren, die alle Sinne ansprechen (- und dabei nichts anbrennen zu lassen).

Welche Menus erwarten den Gast, dem bei diesem Gastronomie-Ausflug ein wenig Abenteuerlust abverlangt wird: sättigende Currywurst mit Pommes
oder erlesene Trüffelpastete an Champagner-Mousse?

Je nach dem. Da die Geschmäcker bekanntlich verschieden sind, zeigt die Speisekarte eine bunte Mischung. Darauf sind sowohl romantische Gourmet-Häppchen als auch deftig frivole Eintöpfe zu finden. Gewürzt wird mit Waldblütenhonig oder mit mexikanischem Chili  – je nachdem, ob süßer Schmelz oder prickelnde Schärfe erforderlich ist.
Dezente Prisen an Spannung und Humor dürfen bei Kreationen, die bisweilen mit skurrilen Geschmackskapriolen überraschen, natürlich nicht fehlen.


Fazit:

Studieren geht hier über Probieren...

Doch prüfen Sie selbst, ob die Storys so heiß sind, wie sie gekocht wurden!

Bon Appetit !

 

Im Club der Sinne erschienen:

"Die Sahmberg-Therapie"

"Brillante Orgien"

"Jugendsünden"

"Süße Muschel"

"Die Doppelagentin"

"Brennende Lust"

"Nacht der unbegrenzten Möglichkeiten"

"Der Lusträuber"

"Kammerspiele"

"Stoßverkehr"

"In Ekstase"

"Lustschauer"

"Die verdorbene Jungfrau"

"Die indische Unschuld"

"Exzesse"

"No Risk - No Sex!"

"Jungfrau zu versteigern"

"Yvettes erstes Mal"

"Die Privatpatientin"

 

  •  Falkenberg, Alex z.

Alex z. Falkenberg beweist, dass man aus dem kühlen Norden stammen und doch heißblütig sein kann. Die Liebe zum Lieben und Schreiben wurde ihm mit in die Wiege gelegt, so verwundert es nicht, dass erotische Geschichten nicht das einzige Steckenpferd sind - doch laufen die anderen Veröffentlichungen unter einem anderen Namen. Dennoch liegt die wahre Leidenschaft in der frivolen Welt. Man darf gern gespannt darauf sein, welche heißen Wellen aus dem Norden noch auf die Lesebegeisterten zukommen.

Im Club der Sinne:

"Klempnern bei Witwe Bolte"

"Die Sex-Finca"

"Rückkehr zur Sex-Finca"

"Spuk in der Sex-Finca"

"Silvia im Swingerclub"

"Toyboy der scharfen Nachbarin"

 

  • Falkner, Isabel

Isabel Falkner wurde 1957 in Bayern geboren.

Nach ihrem Studium der Mathematik und Computerwissenschaften begann sie, als selbständige Informatikerin zu arbeiten. Heute lebt sie mit ihren beiden Söhnen in der Nähe von München.
Mit Begeisterung entdeckte Isabel vor einigen Jahren Spankinggeschichten im Internet, zu ihrem Bedauern allerdings meist in englischer Sprache. Heute schreibt sie in ihrer Freizeit gerne deutschsprachige Spankinggeschichten im amerikanischen Stil. Sie liebt die Schilderung von heiklen Situationen  und pointierten Auseinandersetzungen, die unausweichlich auf Spankingszenen hinauslaufen. Allerdings steht dabei immer im Vordergrund die Liebe, die auch beim Spanking die Regie führt.

Im April 2012 verstarb Isabel. Sie hinterlässt eine große Lücke, wir werden sie sehr vermissen.

Im Club der Sinne:

"Isas erstes Spanking"

"Die Schreibblockade"

"Das falsche Konzept"

"Die Berghütte - Eine romantische Spankinggeschichte"

"Pink Jeans: Outdoor Spanking"

"Pink Jeans 2: Umzug mit Hindernissen"

"Pink Jeans 3: Die missglückte Verführung"
 

 

  • Feinstein, Bogomir

Im Club der Sinne erschienen:

"Tage der Läuterung"

 

  • Fuehrhand, Mark

Mark Fuehrhand wurde 1959 in Frankfurt geboren und lebt mit seiner Familie in Süddeutschland. Für Ausflüge in die SM-Szene hat er heute nur noch wenig Zeit, aber seine Fantasie ist lebhaft.

Im Club der Sinne erschienen:

"Beherrsche mich!"

"Fessel mich!"

"Verliebt in eine Domina"

"Mach's mir, Baby!"

 

  • Fuss, Christian

Veröffentlichungen von Christian Fuss

"Frauentausch"

 

  • Garbory, Greta

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Der Sklave unterwirft sich"

 

  • George, Tom

Tom George, geboren 1959 in Vallendar, arbeitet als freiberuflicher Autor im Rheinland. Seine Leidenschaft gilt dem Reisen, dem Lesen und - natürlich - dem Schreiben. Aus einem Setting, einem imaginären Drehbuch entwickelt Tom Geschichten, die im Laufe der Handlung immer neue Höhepunkte anstreben.

Beim Schreiben reizt ihn die Sprache, ganz besonders bei den expliziten Szenen. Auch wenn es noch so "heiß" hergeht, darf die Beschreibung der Action nicht plump oder gar unfreiwillig komisch sein. Tom beschreibt Sex ohne Übertreibungen und als das, was er ist: aufregend, lustvoll und erfüllend. Neben erotischer Literatur veröffentlicht Tom George auch Texte zu touristischen Themen.

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Heißes aus Down Under"

 

  • Hanke, Mona

Mona Hanke schreibt über SM und die Lust an der Unterwerfung. Mal hart, mal romantisch, aber immer mit Niveau.

Mona Hanke ist ein weiteres Pseudonym der erfolgreichen Autorin Inka Loreen Minden (Lucy Palmer, Loreen Ravenscroft). Von ihr sind bereits 26 Bücher, 6 Hörbücher und zahlreiche E-Books erschienen.  Mehr über die Autorin auf ihrer Homepage: http://www.mona-hanke.de/

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Verteufelte Lust"

 

  • Hara, Esteva

Esteva Hara ist mein Pseudonym für prickelnde erotische Geschichten. Seit nunmehr über 20 Jahren lebe ich meine Leidenschaften auch im BDSM-Bereich aus. Ich bin eine Macherin. Ich probiere aus, gehe an Grenzen und manchmal darüber hinweg. Nur so spüre ich das Leben und kann authentisch darüber berichten.

Ich schreibe aus dem inneren Bedürfnis heraus, Menschen an meinem leidenschaftlichen und außergewöhnlichen Leben teilhaben zu lassen. Es macht mich zufrieden, wenn ich mit meinen Werken Freude, Erregung, Fantasieanregung und vielleicht auch ein paar sexuelle Impulse vermitteln kann. Ich habe die unterschiedlichsten Geschichten geschrieben. Sie widerspiegeln eine Vermischung aus Erlebtem, Fantasie und Träumen. Einige sind in meiner hier veröffentlichten Anthologie enthalten.

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Ich unterwerfe dich!"

"Dem Chef hörig"

 

  • Hennig, Saskia

Saskia Hennig ist das erotische Alter Ego unserer neuen Autorin. Für den Club der Sinne erzählt sie von Liebe, Leidenschaft, Verlangen und Lust - immer mit einem Augenzwinkern und der Freude am Erzählen.

In "Geständnisse" werden wir Zeuge, wie sich zwei Freundinnen in einem überaus aufschlußreichen Telefonat an ihre vergangenen sexuellen Eskapaden erinnern.

Und in "Sand auf unserer Haut", dem neuesten Werk der charmanten Saskia Hennig, macht sich eine junge Frau auf ans Meer und trifft dort auf einen ebenso spontanen und interessanten Mann, dessen Bekanntschaft ihr Leben ändern könnte...

Im März 2008 erschienen: "Überraschender Besuch".

weitere Veröffentlichungen:

"Seitensprung"

 

  • Herr M.

Herr M. arbeitet als Chemiker in einer Großstadt im Süden Deutschlands. Er ist begeisterter Jäger und Weinliebhaber und interessiert sich sehr für das Mittelalter. Der Bericht über die Erziehung seiner Frau ist sein erster schriftstellerischer Versuch, weitere werden mit Sicherheit folgen, da Herr M. Geschmack an der Sache gefunden hat.
Herr M. hat ein eher etwas altmodisches Weltbild und richtet sein Leben, so weit es geht, danach aus. Kluge, sehr feminine Frauen sind seine Leidenschaft.
 

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Hörig - Die Abrichtung meiner Frau"

 

  • Hohenberg, Sascha A.

Der Mensch, der sich hinter dem Pseudonym „Sascha A. Hohenberg“ verbirgt, gehört zu der Spezies der Seefahrer und zu der Untergruppe „Knurriger Seebär“.
Mit 58 Jahren verbringt er bereits eine gefühlte Ewigkeit auf See. Seit Mitte der 90iger Jahre führt er als Kapitän auf seinem Schiff ein strenges und diszipliniertes Kommando. Er liebt sein Dasein auf den Meeren und steht treu zu einer traditionellen Seemannschaft (für Nichtseeleute: Seemannschaft = Lebens- und Arbeitsweise auf See).

„Knurriger Seebär“ steht, wie viele große Männer, auf kleine Frauen mit wenig Busen, aber unersättlicher Lust und mit devoten, masochistischen Neigungen. Er genießt es, seine Partnerin in sehr gewagten Outfits vorzuführen.

Angela, die Sklavin in seinen Geschichten, spiegelt genau diesen Typ Frau wider. Ihre Lust trägt schon nymphomanische Züge, ihre Zeigefreudigkeit grenzt an das, was die Polizei erlaubt, und sie ist von einer unendlichen Schönheit, dabei keck wie ein Buntspecht, verführerisch und sinnlich wie eine Rose. Kein Wunder, dass ihr Meister sie abgöttisch liebt, ihr gar verfallen ist.
Die Geschichten rund um Angela sind teilweise recht derb, gar bizarr, mitunter ein wenig unglaubhaft, aber sie sind wahr. Es sind weniger Ausbrüche einer überspannten Fantasie als Tatsachenberichte, die aus dem Leben des Autors gegriffen sind – vielleicht hie und da ein wenig geschönt, aber nicht erfunden.

Mehr noch, die Sklavin Angela gibt es wirklich … 

Ein ausführliches Portrait finden Sie hier

 

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Die Reifeprüfung"

"Die Belohnung"

"Das Finale"

"Tag einer Lustsklavin"

"Die Entdeckung"

"Saschas Sklavin"

 

  • Horsam, G.

G. Horsam schreibt über BDSM und FemDom, dem Spiel mit der Macht der Frau über ihren Partner. Ihn fasziniert vor allem die Beziehung zwischen (zwei) Menschen, die sich lieben und achten und FemDom als eine Bereicherung in ihrer Partnerschaft ansehen.
Sein Stil ist authentisch und anregend, phantasievoll und von hohem Niveau. Seine Schilderungen der Gedanken und Gefühle der Protagonisten sowie seine außergewöhnlichen Ideen sind besonders hervorzuheben.
Die Geschichten von G. Horsam handeln von Liebe und Leidenschaft, gemischt mit konsequenter Härte, Bestrafung und Erziehung. Wichtig ist ihm aber immer die Freiwilligkeit der Beteiligten bei dem Geschehen.

Im Oktober 2014 ist die FemDom-Anthologie "Härte mit Herz" im Verlag Club der Sinne erschienen. Darüberhinaus sind für dieses Jahr die Veröffentlichungen des ersten Bandes eines FemDom-Zyklus (November) und eines Hörbuchs (Dezember) geplant.
Mehr über den Autoren und das Thema FemDom können sie ab November 2014 auf seiner Homepage finden.
www.Ghorsam.de
Mailkontakt: G.Horsam@yahoo.de.

In der Anthologie "Härte mit Herz" sind Kurzgeschichten mehrerer Autoren vereint, die die Leidenschaft für FemDom verbindet:

Stefanie A. Herbst
Stefanie Herbst wohnt in Köln und schreibt seit 2005 alleine und mit Co-Autoren erotische Geschichten. Ihre bisherigen Bücher wurden im Deadsoft- und im Männerschwarm-Verlag veröffentlicht. Auch in den Schlagzeilen kann man ab und an ihren Namen unter Kurzgeschichten und Schwerpunktthemen-Beiträge finden.


Wanda Himitsu

Schon seit der Kindheit begeisterten mich Bücher jeglicher Art. Bis heute sind sie Gefährten und gute Freunde. Durch Adrian Pein lernte ich die andere Seite kennen: das Schreiben. Schwerpunkt meiner Ge-schichten wird wohl stets die tonangebende und resolute Frau sein, die sich nimmt, was sie will und was ihr gebührt. Primär schreibe ich für mich, entwerfe gerne bizarre Szenarien und ausgefallene Handlungs-stränge. Darüber hinaus liebe ich Reisen und Städte-Trips, welche mich oft inspirieren.


G. Horsam
Vor einigen Jahren entdeckten meine – damals neue – Freundin und ich das Thema BDSM für uns. Es faszinierte uns so, dass wir mo-natelang alle Informationen dazu aufsaugten, derer wir habhaft wur-den. Wir experimentierten, diskutierten und fanden schließlich unse-ren ganz persönlichen Weg. Seitdem leben wir glücklich in einer FemDom-Beziehung. Und so ist der Name G. Horsam nicht ganz zu-fällig.
Gelesen habe ich schon immer gerne: Thriller, Fantasy und – ich gebe es zu – romantische Literatur. Durch meinen Beruf schreibe ich auch viel; allerdings mehr sachliche Texte.
Durch die Beschäftigung mit dem Thema BDSM entwickelte sich ein neues Hobby: Das Schreiben von erotischen FemDom-Storys. Zu-nächst nur für uns, dann folgten Veröffentlichungen in einem Magazin und im Internet.
Ende 2013 veröffentlichte ich eine Auswahl meiner Kurzgeschich-ten unter dem Titel Femdom & Malesub. Das Titelbild ist übrigens ein Foto von uns.
Meine Geschichten basieren zumeist auf tatsächlich gemachten Er-fahrungen; wenn auch die Rahmenstory zumeist erfunden ist. Die Sto-rys mit den Protagonisten Kyra und Raphael sind allerdings aus-nahmslos wahre Begebenheiten.
In meinen Geschichten möchte ich gerne vermitteln, dass BDSM – auf gegenseitigem Einverständnis beruhend – mit Liebe und Achtung verbunden ist und auch durchaus ein Quäntchen Humor dabei sein kann.


Lady K
Lady Kyra ist die Partnerin und Herrin von G. Horsam. Sie liebt das Spiel mit der Macht. Das Thema BDSM hat sie mit ihrem Partner erst recht spät, aber dafür umso intensiver entdeckt. Sie wohnt im Groß-raum Köln und arbeitet in einem leitenden Job bei einem größeren Un-ternehmen.


Mike Orca
Mike Orca, Jahrgang 1966, ist in der Fetisch-Szene zu Hause. Seine Be-obachtungen und Erfahrungen setzt er in überwiegend realistische, oft mit einem Augenzwinkern geschriebene Geschichten um, die nur we-nig Rücksicht auf gängige Klischees nehmen. Die BDSM-Rollenverteilung zwischen den Geschlechtern ist bei ihm nicht festge-legt; schließlich stehen Latex, Korsett und High Heels einer strengen Herrin ebenso gut wie einer stolzen Sub.
Von Mike Orca ist 2010 der Roman Nur eine Woche erschienenen, der vom Latex-Outing einer modernen Sub erzählt. Hier stellt der Au-tor erstmals Geschichten aus dem Genre Femdom vor.
 

Adrian Pein
Seit nunmehr 15 Jahren schreibe ich regelmäßig Kurzgeschichten, die veröffentlicht wurden und werden. So wie manche andere habe und hatte ich ein bewegtes Leben, vom Techniker zum Freien Autor sozu-sagen. Darüber hinaus einige Interessen wie Asien, Sprachen, Bücher, und natürlich immer noch Technik. Als Autor schreibe ich Fachartikel über PC, Technik und andere fachspezifische Themengebiete. Neben-bei, was sich nun aber eher zur Hauptsache entwickelt: Erotik-Storys, häufig mit Schwerpunkt SM; gelegentlich Satire und schwarzer Hu-mor, früher teilweise auch Horror, wobei ich heute zunehmend Fan-tasy, Horror und Erotik vermenge. Dennoch ist mehr oder minder stets Sozialkritik in meinen Storys zu finden.

 

  • Jepson, N.

Jepson, Baujahr ’86 in der schönsten Stadt am Rhein, schätzt Reisen und urige Kneipen. 

Als studierter und faszinierter Naturwissenschaftler sucht und findet er seinen Ausgleich schon lange im kreativen Schreiben. Dabei ist es egal ob Fantasy, Horror oder Erotik – am meisten interessiert ihn das, was die Menschen bewegt, was sie dazu bringt, etwas Bizarres zu tun oder sich in Verzicht zu üben. Mit Liebe zum Detail lässt er seine Protagonisten begehren, leiden und schaudern. 

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Freigekauft - Dem Herrn untertan"

  

  • Julian, Hanna

Unter dem Pseudonym Hanna Julian verfasst die im Jahre 1972 geborene Kölnerin Geschichten der sinnlichen und erotischen Art. 
Sie schreibt bereits seit ihrer frühen Jugend aus Leidenschaft.
Unter einem anderen Pseudonym hat sie in den letzten fünf Jahren regelmäßig Texte im Internet veröffentlicht und damit eine große Leserschaft auf sich aufmerksam gemacht, sowie Stammleser für sich gewinnen können. Verschiedene Auszeichnungen und gewonnene Verlagswettbewerbe regen Hanna Julian stets zu neuen schreiberischen Taten an.
Beruflich arbeitet die gelernte Buchhändlerin zur Zeit als Redaktionsgehilfin und erstellt Texte unterschiedlicher Art.
Neben dem Schreiben und Lesen streift sie gerne mit ihrer Kamera durch die Natur und liebt lange Spaziergänge.
Mit ihrem Ehemann und zwei Söhnen lebt Hanna Julian im Bergischen Land.
Die Geschichte "Köstliches Dessert" ist ihre erste Veröffentlichung im Club der Sinne und erzählt von der lustvollen Begegnung zweier Freundinnen, die sich genießend dem Rausch ihrer Begierde hingeben.

weitere Veröffentlichungen:

"Dunkle Gelüste"

"Atelier der Lüste"

"Köstliches Dessert 2"
 

 

  • Kamphoff, Markus

Markus Kamphoff wurde 1970 als dritter Sohn einer Pianistin und eines Getränkegroßhändlers in der Wein- und Domstadt Geisenheim im Rheingau geboren. Er wuchs in einem sehr lauten Haus zwischen Geklimper von Tonleitern und ewig sich wiederholenden Etüden und dem durch ein rastloses Förderband ausgelösten Geschepper leerer Weinflaschen auf.

Für den Jungen gab es nichts schöneres, als zwischen den Regalen unendlicher Lagerreihen herum zu strolchen, Verstecke und geheime Kellernischen zu inspizieren, bis er eines Tages in einem versteckten Winkel des Weinkellers die Sekretärin seines Vaters entdeckte, die in dessen Beisein sich in der Mittagspause mit einem langen Flaschenhals selbst befriedigte und dabei obszöne Texte ausstieß. Fortan hat er die Frau(en) anders gesehen als zuvor, nämlich als Wesen, die sich zu ihrer Sexualität offensiv bekennen und sich auch nehmen, was sie möchten. Denn dies einschneidende Erlebnis fand zur Zeit der erwachenden Pubertät statt, als man dem 12-Jährigen sagte, dass Sexualität nichts für junge Menschen und nur etwas für Erwachsene sei. Vor allem etwas zum Aufsparen und nicht zum unüberlegten Handeln…was sich der Jugendlich dann schon bald gar nicht mehr vorstellen konnte. Aber das Büro seines Vaters war für ihn fortan tabu, wenngleich er sich auch immer wieder zur Mittagszeit im Gärungskeller auf die Lauer legte. Völlig klar, dass er abends vor dem Einschlafen von Phantasien heimgesucht wurde. Die Ehe seiner Eltern zwischen Schöngeist und Handgreiflichkeiten des bei seinen Eskapaden ertappten Vaters war bald zerrüttet.
Markus’ schulische Schwierigkeiten führten den 16-jährigen 1986 nach London, wo seine Mutter ein Engagement als Repetitorin am Savoy Theatre angetreten hatte. Markus' älterer Bruder hatte dafür einige Verbindungen spielen lassen - als ranghoher Angestellter in der dortigen Niederlassung der Deutschen Bank war er Mitglied des Fördervereins des Theaters und hatte zunächst die Mutter und den Bruder bei sich aufgenommen. Markus war von dem Ortswechsel anfangs nicht begeistert, aber unter dem Geschrei seines cholerischen Vaters wollte er dann doch nicht im Rheinland bleiben. Ein Jahr später war der Weinhandel ohnehin in Konkurs geraten und sein Vater mit einer neuen Lebensgefährtin auf und davon.
Mutter und Bruder ist es zu verdanken, dass Markus in einer internatsähnlichen Tagesschule landete - und dort lernte er auch kennen, was man als „englische Erziehung“ bezeichnet. Diese Erlebnisse haben ihn nachhaltig geprägt…

Seit 2005 ist Markus K. im mittleren Management eines internationalen Versicherungskonzerns in Berlin tätig. Kurze Zeit - von 2001-04 - war er verheiratet gewesen. Jetzt ist er Single und trifft ab und zu eine Lady, mit der er sich auch angefreundet hat, in seiner Freizeit oder stellt sich in deren Studio zu besonderen Anlässen zur Verfügung. Infolge seiner geselligen Art und seiner rheinischen Frohnatur ist es ihm gelungen, mit mehreren dominanten Damen eine Freundschaft einzugehen, die nicht einengend ist, ihn ab und zu aber auch wieder einmal richtig fordert. Niemand weiß, dass Markus seine Erlebnisse akribisch aufschreibt, der Sonntag Morgen vor dem Frühstück ist seine Zeit für Beichtgeheimnisse…

Im Club der Sinne hat Markus die Erzählungen "Die Hure von Wilmersdorf", "In Besitz genommen" (früher: "Ein Tag so wunderschön wie heute") und "Lady in Black: Die Prüfung" veröffentlicht.

Weitere Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Lady in Black 2: Ihr Sklave als Geschenk"

 

  • Kane, Kristel

Geboren und aufgewachsen in einer Kleinstadt am Rande des Ruhrgebietes lebt sie nun seit 2006 mit ihrem britischen Mann und den beiden gemeinsamen Söhnen in England. Zum Schreiben erotischer Geschichte gelangte die gelernte Fotografin über Umwege und eher durch Zufall. Doch entdeckte sie dabei auch ihre Leidenschaft, erotische Geschichten zu erzählen, die hauptsächlich vom Spanking handeln. Kristel vernachtlässigt allerdings auch nicht die zwischenmenschlichen Töne in ihren Roman.
 

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Spanking im Cottage"

"Die Spanking-Falle"

 

  • Kappenroth, Karla

Veröffentlichung von Karla Kappenroth:

"Das Mahl"

"Faultier"

 

  • Krohlow, F. J.

Ich wurde unter dem Zeichen des Steinbocks geboren und fühle mich diesem Tier und seiner Wesensart eng verbunden. 

Als Taxifahrer bin ich in jüngeren Jahren vielen Menschen begegnet und hatte dabei auch keine Berührungsängste zur Halbwelt. Eine feste Anstellung mit ihren Zwängen habe ich stets als Käfig empfunden. Nichts für einen Steinbock. Ein unstetes Leben war die Folge, und heute glaube ich, dass ich die Welt und die Menschen kenne. 

Ziemlich abgeklärt und auch ein wenig abgekämpft versuche ich, die „besten Jahre“ noch ein wenig auszukosten. Lange habe ich mich in der SM-Szene getummelt, als diese noch als verrucht und weit weg vom Mainstream war. Inzwischen überlassen meine Sub und ich das Feld auf den Fetischpartys gerne den Jüngeren. Die Sub mutierte in all den gemeinsamen Jahren zur Partnerin (O-Ton: „Bring endlich den Müll raus!“). Aber die Fantasien und Erinnerungen verlassen einen nicht. Diese bringe ich nun in bestenfalls unterhaltsame Schriftform, denn das Schreiben war mir stets eine Freude und ein geliebtes Hobby. 

Im Club der Sinne erschienen:

"Manuelas Unterwerfung"

"Andreas neuer Herr

 

  • Larus, Benjamin

Angesichts der Tatsache, dass zum Beispiel der Kinsey-Report von 1948 neunzig bis fünfundneunzig Prozent aller Menschen als „bis zu einem gewissen Grad bisexuell“ einstuft, erscheint es erstaunlich, dass Bisexualität in der mittlerweile vorhandenen Vielfalt erotischer Literatur ein absolutes Nischendasein führt (von den obligatorischen Lesben-Szenen in den einschlägigen Werken einmal abgesehen). Auch die schwul-lesbische Kultur grenzt sich hier bislang scharf ab.
 
Unser Autor Benjamin Larus wollte sich eines Tages mit diesem Missverhältnis nicht mehr zufrieden geben und begann, selbst erotische Erzählungen zu schreiben, in welchen sich Lust und Liebe keinerlei Einschränkungen durch bloße Geschlechtszugehörigkeit mehr ausgesetzt sehen. Dabei bewegen sich die Protagonisten seiner Geschichten aber keineswegs in unerreichbaren Fantasiewelten – sie lassen vielmehr erahnen, dass uns „echte“ Bisexualität auch in der ganz alltäglichen Realität als etwas verblüffend Selbstverständliches erscheinen kann!
 

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Trio Bisessual (Teil 1)" (Teil 1 von 6)

"Trio Bisessual (Teil 2)"

"Trio Bisessual (Teil 3)"

"Trio Bisessual (Teil 4)"

"Trio Bisessual (Teil 5)"

"Trio Bisessual (Teil 6)"

"Trio Bisessual" (Komplettausgabe)

"Umzug mit Ausziehen (Teil 1)"

"Umzug mit Ausziehen (Teil 2)"

"Umzug mit Ausziehen (Teil 3)"

"Umzug mit Ausziehen (Teil 4)"

"Einsam, bi-sam, dreisam (Teil 1)"

"Einsam, bi-sam, dreisam (Teil 2)"

"Einsam, bi-sam, dreisam (Teil 3)"

"Einsam, bi-sam, dreisam (Teil 4)"

"Einsam, bi-sam, dreisam" (Komplettausgabe)

"Die hemmungslosen Sieben (Teil 1)"

"Die hemmungslosen Sieben (Teil 2)"

"Die hemmungslosen Sieben (Teil 3)"

"Die hemmungslosen Sieben (Teil 4)"

"Die hemmungslosen Sieben (Teil 5)"

"Die hemmungslosen Sieben (Teil 6)"

"Die hemmungslosen Sieben (Teil 7)"

"Lust mal vier"

"Dienstverhältnis, Teil 1"

"Dienstverhältnis, Teil 2"

"Dienstverhältnis, Teil 3"

"Dienstverhältnis, Teil 4"

"Dienstverhältnis, Teil 5"

 

  • Leandrah

Du willst mehr über mich erfahren?
Das freut mich sehr! Aber eigentlich bin ich eher schüchtern - hättest Du das von mir erwartet?
Zum Glück bin ich ab und zu anständig unanständig, und so sind dann meine Geschichten entstanden - Grundlagen-Ideen für TelefonSEX-Rollenspiele.

Ein kleiner Einblick in mein erotisches Leben sei Dir gestattet. Es geht dabei um meine Leidenschaft, mein Hobby und meine Berufung: Telefonsex - einfallsreich, ausgefallen und stets mit einer persönlichen Note. Oft und gerne in Verbindung mit fantasievollen Rollenspielen. Denn meine Stimme ist mein Instrument.
Eine weiche Feder, eine peitschende Überraschung, eine sanfte Melodie, ein prasselnder Sommerregen, eine wärmende Decke, ein Eiswürfel mit Kirschgeschmack.

Im Club der Sinne erschienen:

"Telefonsex-Abenteuer"

  

  • Leiningen, S.P.

Veröffentlichungen von S. P. Leiningen:

"Ein wilder Tag in der Kanzlei"

 

  • Lenz, Sigrid

Sigrid Lenz wurde 1968 geboren und verbrachte beinahe ihr ganzes Leben in Bayern.
Nach dem Abitur und den darauffolgenden unterschiedlichen Betätigungsfeldern und Ausbildungen kristallisierte sich für sie das Schreiben als Möglichkeit heraus, Freude, Trost und Stärke zu finden und weiterzugeben.
Ihr besonderes Interesse gilt dem Film und dem Fernsehen, weshalb sie über den Umweg der Slash Fiction zum Verfassen von Geschichten gelangte, die neben Romantik, Erotik und mystischen Elementen auch hin und wieder Abgründe der menschlichen Seele aufzeichnen. Besuchen Sie die Autorin auf www.sigridlenz.de

Im Club der Sinne erschienen:

"Dem Verlangen ausgeliefert"

 

  • Lucas, Carlotta

Carlotta Lucas lebt und arbeitet in Berlin. Sie schreibt erotische Geschichten und Kriminalromane. Sie tanzt sehr gerne, Salsa und Tango und findet, dass wir unser Sexualleben viel mehr genießen sollten, dass die Lust und die Liebe das Wichtigste im Leben sind…

Ihre Veröffentlichungen im Club der Sinne:
"Die Lusthöhle"

"Geschöpfe der Nacht"

"Marlene und ihre Orgien"

 

 

  • Maerschmied, Christian

Christian Maerschmied ist das Pseudonym eines 40jährigen Rheinländers, der in seinen Geschichten Lust und Liebe an und mit beiden Geschlechtern normal und sympathisch darstellen möchte, ohne Schubladen dafür zu bemühen.
Seine Figuren denken nicht groß darüber nach, oder haben Probleme mit ihrer Lust und ihren Gefühlen, sie tun einfach, was sie tun.

Irgendwann begann er sich Geschichten auszudenken, die immer länger und detaillierter wurden. Im Jahre 2005 kam bei der Lektüre eines erotischen Romans, der die traditionellen Vorstellungen von Liebe und Geschlechtergrenzen geflissentlich überging, die Initialzündung. "So sollte die Welt sein", dachte er und begann seine eigenen Fantasien aufzuschreiben.
Seitdem schreibt er, sooft er die nötige Ruhe dazu findet, Fantastisches, Erotisches, Gruseliges, Lustiges und Reales - gerne auch Mischungen aus alldem.

"Die Raben" ist die zweite Geschichte, die er überhaupt geschrieben hat. Er bezeichnet sie als "Düsteres, neoromantisches, bisexuelles Liebesdrama".
Er liebt Katzen, Kaffee, Schokolade, Nacht, ungewöhnliche Dinge, Begebenheiten und Menschen.

 

  • Marilyn

Marilyn wurde 1973 als älteste von zwei Töchtern ihrer holländischen Mutter und ihres deutschen Vaters geboren. Nach dem Abitur ging sie erst einmal nach Südamerika, um sich die Welt mal von dort zu betrachten. Auch England war einen Aufenthalt wert. Zurück in Deutschland zog es sie nach Berlin, wo sie unter anderem Germanistik studierte. Da diese Stadt genügend Abwechslung bietet, blieb sie gleich dort und freut sich weiter über jede neue Erfahrung.

Im Club der Sinne feiert Marilyn ihr Debüt mit der Erzählung "Der Einsame". Sie ist der Auftakt einer Serie über die Bewohner eines Mietshauses und ihrer erotischen Eskapaden.

In ihr wird von einer jungen Frau erzählt, die einen Job als Putzfrau im Haushalt eines alleinstehenden Mannes annimmt. Und während er sie anfangs kaum beachtet, beginnt er eines Tages, sie bei ihrer Arbeit zu beobachten. Bald wird aus dem Beobachten Berühren. Doch sein sonstiges, zurückweisendes Verhalten verwirrt und verletzt die junge Frau zusehends. Was will er von ihr?

Der zweite Teil der Serie trägt den Titel "Der Angestellte".

Eine Party im Bowlingcenter endet für einen Partygast überraschend in einem anonymen, aber prickelnden Abenteuer mit einer Blondine in einem Abstellraum.
Werden sich die beiden wiedersehen?

Weitere Veröffentlichungen:

"Heimliche Lust"

 

  • Maronn, Gabriella

Gabriella Maronn ist ein Pseudonym, denn die Autorin ist eine bekannte Berliner Fachanwältin.

Mit Vergnügen hatte sie in ihrer Studentenzeit in den Sammlungen erotischer Literatur ihrer männlichen Studienfreunde gelesen. Da gab es Weltliteratur, Zeitgeist-Romane aber auch dröge Bumsfidel-Geschichten, die anregten, es besser zu machen. So entstanden die ersten Geschichten. Sodann lange vergessen, fielen sie der Autorin wieder in die Hände, als sie sich neu verliebte und dabei versunkene erotische Fantasien wieder auftauchten.
Nunmehr verarbeitete sie in ihren Geschichten Inspirationen aus Begegnungen mit Männern und Frauen, deren jeweilige Ausstrahlung den geschilderten Szenarien ihr besonderes Gepräge geben. Die Figuren haben also Modelle, jedoch sind sie nicht fotorealistisch, sondern ihre jeweilige Eigenart ist der Anknüpfungspunkt, sie und mögliche Situationen erotisch weiter zu träumen. Natürlich sind Frau und Mann immer auch in das Geschlechterspiel um Dominanz verstrickt und wer scheinbar unterlegen ist, kann subtil durchaus die Oberhand haben...
Gabriella Maronn lebt heute mit Mann und Tochter in Berlin.

Im Club der Sinne erschienen:

"Ungezähmte Lust"

 

  • Martell, Veronique

Veronique Martell arbeitet als Autorin und Schauspielerin und lebt mit ihrer Freundin in Deutschland und Südfrankreich.
Zu ihren Lieblingsschriftstellerinnen gehören Djuna Barnes, Gertrude Stein und Renee Vivien.
Sie liebt die Berge, hört bevorzugt klassische Musik und mag Filme von Chabrol und Godard.

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Das erste Mal"

"Köstliche Schlampe"

"Herrin und Zofe"

"Besessen"

 

  • McCollister, Robin

Robin McCollister kam 1974 in Chicago, Illinois, zur Welt, studierte an der Columbia University Medizin und Psychologie, absolvierte anschließend die Facharztausbildung der Inneren Medizin am NewYork-Presbyterian Hospital, um sich danach in Santa Barbara, Kalifornien, niederzulassen. Dort betreibt McCollister bis heute eine Privatpraxis für Sexual- und Paartherapie. In den Romanen schildert Robin McCollister reale erotische Erzählungen der Patienten und entwickelt aus ihnen anregende Geschichten.

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Sex auf Rezept"

"Sei meine Hure!"

"Geschichte einer Hure, Band 1"

 

  • Michaelis, K. D.

Unter dem Pseudonym K. D. Michaelis veröffentlicht die Mitte der 1960er Jahre in München geborene Autorin Ihr Erstlingswerk „Feuchte Träume" im Club der Sinne.

Die Autorin arbeitet seit über 30 Jahren als kaufmännische Angestellte - bis dato als Online-Redakteurin. Nachdem sie mit 35 Jahren von Oberbayern nach Hannover „ausgewandert“ war, entdeckte sie dort nicht nur eine neue private Liebe, sondern auch ihre Liebe zum Schreiben.

Ihre erotischen Kurzgeschichten für Erwachsene enthalten sowohl autobiographisches Material als auch Fiktionen und sind hauptsächlich im BDSM-Bereich angesiedelt. Die sehr persönliche Erzählweise, eine gute Portion Humor und ein leichtes Augenzwinkern machen das Lesen zu einem anregend sinnlichen Vergnügen, bei dem Sie auch gerne hin und wieder mal Schmunzeln dürfen. Lassen Sie sich in Novas Welt entführen.  Streifen Sie mit ihr durch das Stockholmer Nachtleben, diverse Betten und Erotik-Clubs. Dieses Buch nimmt Sie mit auf eine anregende und spannende Reise durch Novas und Bens sexuelle Fantasien. Frei nach dem Motto: „Erlaubt ist, was gefällt“.

Weitere Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Heiße skandinavische Nächte"

 

  • Minden, Inka Loreen


Die Autorin Inka Loreen Minden, die auch unter den Pseudonymen Lucy Palmer, Mona Hanke, LOreen Ravenscroft, Bailey Minx und Monica Davis (Jugendbuch) schreibt, ist eine bekannte deutsche Autorin. Von ihr sind bereits über 50 Bücher, 9 Hörbücher und zahlreiche E-Books erschienen, die regelmäßig unter den Online-Jahresbestsellern zu finden sind. Sie schreibt u.a. für Bastei Lübbe, Blanvalet und Rowohlt.

Ihre Titel wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Auf Englisch sind erhältlich: Hearts of Stone, Daniel Taylor - Demon Heart und Caprice.
Neben einer spannenden Rahmenhandlung legt sie Wert auf eine niveauvolle Sprache und lebendige Figuren. Romantische Erotik, gepaart mit Liebe und Leidenschaft, ist in all ihren Storys zu finden, die an den unterschiedlichsten Schauplätzen spielen.

Mehr über die Autorin auf ihrer Homepage: www.inka-loreen-minden.de

Im Club der Sinne:

"Verbotenes Verlangen"

"Räubers Lust"

"Feurige Wogen"

"Sündhafte Küsse"

"Tödliches Begehren"

"Verzweifeltes Begehren"

"Die Amazone - Nana Amalas Liebessklave"

"Das Praktikum der Lüste"

"The Captain`s Lover - Sklave seiner Sehnsucht"

"Geliebter Feind"

"Trapped - In die Falle gegangen"

"Wie du mir ..."

"Rancherherzen"

"Verlockende Versuchungen"

"Verteufelte Lust" (als Mona Hanke)

 

  • Minosa, Becca

Becca Minosa ist das Pseudonym der 1964 in Bayern geborenen und dort wohnhaften Autorin. Mit dem Verfassen von erotischen Kurzgeschichten entflieht sie der beruflich bedingten Welt der Zahlen.
Das Geschichtenerzählen zieht sich wie ein roter Faden durch die vergangenen Jahre. Bereits ihre Lehrkräfte hatten mit einem Überschuss an Fantasie zu kämpfen. Später blieben ihrem Sohn die erdachten Gute-Nachte-Geschichten nicht erspart. Nun, da weder Lehrer noch erwachsenes Kind geneigt sind, dem Erzähldrang zur Verfügung stehen, hat sie sich auf das Schreiben prickelnder Geschichten verlegt.
Außerdem liebt die Autorin Musik der rockigen Art und verschlingt dabei so gut wie jedes Buch, das ihr zwischen die Finger kommt.
Ein Wort, eine Geste, eine alltägliche Begebenheit – alles ist geeignet, um daraus eine gute Geschichte zu basteln. Deshalb steckt in Becca Minosas Geschichten immer ein Körnchen Wahrheit und ein ganzer Sack voll Fantasie.

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Lüsterne Spiele im Rampenlicht"

"Gefährliche Unschuld"


 

  • Molasky, Magnus

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance!

Mein Nom de Guerre ist Magnus Molasky. Ich bin ein alter Wolf mit gelben Zähnen und räudigem Fell, wirsch, unlustig, eben ein sturer Einzelgänger. Dort, wo ich herkomme, blinkt es zu jeder Tageszeit unter dem Spalt geschlossener Türen so bunt wie auf einer Startbahn am Flughafen. Einen Damenbart erkenne ich ab einer Entfernung von fünf Zentimetern.

Eine gewisse Menschenkenntnis kann man mir nicht absprechen, daher bin ich mit den Grundsatzfragen des Lebens vertraut, die da sind: Wer bringt den Müll raus, und wer saugt die Wohnung? Bei einer Prostituierten war ich auch schon mal. Das Paygirl bestand auf Safersex, darauf antwortete ich: „Keine Ahnung, was MacGyver zu Kondomen einfällt, aber wenn du es ohne machst, dann komme ich diese Woche wieder.“ Obwohl sie beim Pimpern in der Nase bohrte, konnte sie mich nicht schocken. Wiedergekommen bin ich trotzdem nicht.

Mein Lebensmotto: Lieber hörig, als schwerhörig. Geboren bin ich 1963 in der Märchenstadt Hanau am Main, sexsüchtig bin ich auch. Wer irgendwann auf einer Granitplatte ohne Namen steht und in jenem Granit die Inschrift „Betreten verboten!“ entziffert, erweist vermutlich Magnus Molasky die letzte Ehre. Behalten Sie immer im Bewusstsein, dass diese Platte mit einer Sollbruchstelle als Falltür konzipiert ist. So und nun genug für den ersten guten Eindruck.

         
Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Sechxgeschichten"

"Sechxgeschichten (Band 2)"

"Dirty Talk Stories"

"Sechxgeschichten (Band 3)"

"Schluss mit lustig - erotische Geschichen"

"Dirty Short Stories"

"Je t'aime"

"Dirty Short Stories 2"

"Sechxgeschichten (Gesamtausgabe)"

"Unterm Tisch schmeckt's am besten"

"Fucks und Hasen"

  

  • Niehaus, Nikolaus

1968 in Süddeutschland geboren, war Nikolaus Niehaus jahrelang als Hörfunk- und Nachrichtenjournalist tätig.
Während einer vorübergehenden Anstellung als Texter und Online-Marketing-Manager für ein Erotik-Online-Portal publizierte er seine erste erotische Shortstory: Nachtzug.
Nikolaus Niehaus lebt und arbeitet in Spanien.

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

 

 "Frau Lehrerin lässt nachsitzen"

 

  • Nimm, Anne

Anne Nimm schreibt unter diesem Pseudonym erotische Kurzgeschichten und Romane. Die 1967 in Mainz geborene Autorin lebt in einem 400-Seelen Dorf in Rheinland-Pfalz inmitten von Weinbergen. Schon in jungen Jahren entdeckte sie ihr literarisches Talent, machte allerdings jetzt erst den Schritt, ihre Werke zu veröffentlichen. Neben dem Schreiben malt Anne Nimm und singt in einer Blues-Rock-Band. Mit Vorliebe schreibt Anne Nimm über extravagante erotische Beziehungen oder Geschichten, die im SM-Bereich angesiedelt sind. „Der Aufzug“ ist ihre erste Veröffentlichung im Club der Sinne. Momentan arbeitet sie an einem Roman.

weitere Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Lustspiele"

"Lustrausch"

"Maskenball der Sinne"

"Harte Lust"

 

  • O'Hara, Shannon

Shannon O’Hara – die Deutsche mit dem irischen Namen wurde 1964 im Rheinland geboren, lebt seit einigen Jahren in Schleswig-Holstein. Sie hat zwei Kinder im fast-Erwachenenalter.
Nach dem Abitur absolvierte sie die Ausbildung zur Krankenschwester.
Die Liebe zur Schreiberei begleitet sie seit der Schulzeit, erfuhr eine Intensivierung nach dem Staatsexamen.
Besuch einer Schreibwerkstatt der VHS, Gründung der Autorinnengruppen „Allerleirauh“ und „EigenArt“, NRW

Veröffentlichungen:

Die Müllerin“, Club der Sinne
"Nebelmond", Club der Sinne
"Bed of Roses", Club der Sinne
"Sarah", Club der Sinne
 

  • Ostrawskie, Linda

Linda Ostrawskie wurde 1964 in Sachsen geboren. Heute lebt, liebt und arbeitet sie in Ostwestfalen-Lippe. Das Schreiben kleiner erotischer Erzählungen ist für sie eine lustvolle Art, ihrer Fantasie Ausdruck zu verleihen.
Ihre erste Veröffentlichung handelt von Martin, einem jungen Mann, der seinen Körper in gediegener Atmosphäre großzügigen Herren zur Verfügung stellt. Martin ist nicht homosexuell. Seine Kunden wissen das.

"Martins neuer Job"

"Martins erster Kunde"

"Des Doktors Spielchen"
   

  • P., Jean

Jean P. ist das Pseudonym eines Autors, Jahrgang 1956, der vor etwa 15 Jahren begonnen hat, seine Phantasien in kleinen erotischen Anekdoten aufzuschreiben. Zunächst hat er sich dann mit der literarischen Umsetzung von Träumen befasst, bevor nunmehr im Club der Sinne sein erstes erotisches Romanwerk „Claires Traum“ erschienen ist. Im anderen Leben ist Jean P. Psychologiedozent und Traumtherapeut.

"Claires Traum oder Die Kunst der Erziehung" von Jean P. entführt uns in die wahrhaft fesselnde Welt von Dominanz und Submission.

"Lauras Verlangen oder Die Kunst der Inszenierung" ist die lang erwartete Fortsetzung zu "Claires Traum".

Mit "Teresas Begehren oder Die Gunst des Augenblicks" folgt Teil 3.

 

  • Pasión, Saskia


Als Sonntagskind im Juni geboren, schrieb Saskia Pasión bereits in ganz jungen Jahren in der Schule Liebesromane, die ihr die Mitschülerinnen aus den Händen rissen, kaum daß sie fertig geschrieben waren. Als Jungendliche begann sie, Erotik mit in ihre Geschichten einfließen zu lassen. Bis heute ließ das Schreiben erotischer Romane und Kurzgeschichten sie nicht los, aber es vergingen viele Jahre, bis sie sich entschloß, nun auch ein breiteres Publikum am Prickeln teilhaben zu lassen. Saskia sagt: "Meine Geschichten und vor allem die Protagonisten kommen zu mir. Sie schleichen sich zuerst in meine Gedanken und dann in mein Herz, bis sie mit Macht aufs Papier drängen. Wenn ich auch nur einem Leser oder einer Leserin Gefühle entlocken kann, hat es sich gelohnt, das Buch veröffentlicht zu haben."
Neben ziemlich direkter Erotik (mit Blümchensex kann sie nichts anfangen), spielt auch immer die Liebe eine große Rolle.

Bevorzugte Themen sind: Brisante Themen, Sex an ungewöhnlichen Orten, Swingerszene, Dominanz, Gay-Erotik

Kontakt zu Saskia können Sie über ihre Autorenhomepage: http://www.saskia-pasion.net
oder Facebook: http://www.facebook.com/SaskiaPasion
Ein Autoreninterview finden Sie unter: http://iwriters.de/interview/buchautorin-pasion-saskia#more-405

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Erwachte Leidenschaft

 

  • Payne, Taria

Geboren 1962 in Berlin. Aufgewachsen als braves kleines Mädchen mit Hang zu fesselnden Spielen. Hat dem Cowboy, der sie vom Marterpfahl befreien wollte, eins vors Schienbein gegeben. Wollte lieber angebunden bleiben.

Abitur 1980, danach Ausbildung und Arbeit als Buchhändlerin, liebt diesen Job. Nicht von der erotischen Ecke wegzukriegen, liest verzückt erst ‘Joy of Sex’, dann ‘Die Geschichte der O’, hasst de Sade, liebt Anais Nin.

Liest, träumt, schreibt Geschichten, arbeitet im Buchhandel bis 2010, als eine Entlassungswelle auch sie erfasst. Nimmt die Abfindung, macht sich als freie Autorin selbstständig.
Und trifft einen Mann, der ihr gekonnt den Hintern versohlt. Ist erschreckt, überrascht … und angeturnt.

Bekommt Handfesseln und die Peitsche. Bekommt Lust.  Fühlt, was sie noch nie zuvor gefühlt hat. Verlässt ihren langjährigen Lebenspartner. Kennt kein Halten mehr, will alles ausprobieren.
Leben und Schreiben, Lust und Schmerz.

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Sina und der Oberst"

 

  • Pein, Adrian

Adrian Pein, geboren 1965 in Österreich, ist in seinem "anderen Leben" im EDV-Bereich tätig. Er ist verheiratet, beschreibt sich als introvertiert und zurückgezogen und trinkt gerne guten Wein.

Als Leseratte besitzt er Hunderte von Büchern, die er auch gelesen hat und die nicht nur der Dekoration dienen.

Im Club der Sinne erschienen:

"Silkes neuer Sklave"

"Ergebenheit"

"Herrin der Qualen"

"Apfel und Sekt"

"Herrin der Qualen - Teil 2"

"Gnadenlose Abrichtung"

"Silkes neuer Sklave 2"

"Gnadenlose Abrichtung 2"

"Herrin der Qualen - Teil 3"

"No Mercy"

"Herrin der Qualen - Teil 4"

"Gnadenlose Abrichtung - Teil 2"

"Gnadenlose Abrichtung - Teil 3"

"Gnadenlose Abrichtung - Teil 4

 

  • Pfister, Astrid

Astrid Pfister wurde am 23.Juni 1980 in Westerholt geboren und lebt zur Zeit in Gelsenkirchen.
Mit dem Schreiben fing sie erst vor ca. vier Jahren an.
Bislang wurden über vierzig ihrer Kurzgeschichten in Anthologien und Heftromanen veröffentlicht, u.a bei Bastei, Eloy Ediction und Lerato.
Weitere vierzig Geschichten werden in diesem und im nächsten Jahr erscheinen.
Nebenbei gibt sie seit dem Jahr 2006 gemeinsam mit dem Autor Bernd Rothe die Anthologie Reihe „Welt der Geschichten“ bei dem Verlag Hary Production heraus.
Mehr über Astrid Pfister kann man auf ihrer Website http://www.astrid-pfister.de erfahren.

Im Club der Sinne ist Astrid Pfister mit den erotischen Kurzgeschichten „Der Fremde“, „Ein kleiner Streit mit bösen Folgen“, „Der besondere Besuch“ und „Das Geschenk“ gestartet.

Der Fremde“ schildert den Versuch einer jungen Ehefrau, wieder etwas mehr Pep ins Ehebett zu bringen.

In „Ein kleiner Streit mit großen Folgen“ endet der Streit zweier ehemaliger Freundinnen in einem Catfight, der sich gewaschen hat.

Der besondere Besuch“ führt zur Erfüllung einer lang gehegten sexuellen Fantasie des Helden der Geschichte.

Das Geschenk“ wird einem Ehemann von seiner jungen Frau gemacht, mit dem sich beide einen Wunsch erfüllen.

"Ein verhängnisvoller Einzug" macht zwei Nachbarinnen zu erbitterten Kontrahentinnen.

In "Ein Traum von einem Mann" findet die Heldin während eines Amerika-Urlaubs eine ganz besondere Art der Erfüllung.

"Ein unerfreuliches Wiedersehen" gibt es für zwei Stiefschwestern.

"Frauen im Clinch" (Sammelband)

 

  • Pink, Ava

Ava Pink ist das Pseudonym einer 1973 geborenen Autorin, die sonst im Genre Thriller, Fantasy/Mystery schreibt. Ava stammt aus dem Ruhrgebiet, lebte 3 Jahre in Island und ist jetzt – vorerst – in Unterfranken heimisch.

Neben dem Schreiben liegen ihre Hauptinteressen in der Fotografie, Natur, Mystik, Tierschutz, den American Natives und der Malerei.

Im Club der Sinne erschienen:

"Zügellos

"Die Unschuld aus dem Hurenhaus"

"Tagebuch der Lust"

"Lusttropfen"

"Abenteuer der Lust"

 

  • Reilly, C. A.

Seelische Abgründe. Höhen und Tiefen. Lust, Schmerz und Leid. C.A. Reilly hat sich nie mit der vordergründigen Normalität des menschlichen Daseins zufrieden gegeben. Mit seinem kühlen Blick seziert er die Seele seines Gegenübers und wagt sich an Orte, vor denen die meisten Menschen zurückschrecken würden. Und er scheut sich nicht davor, Außergewöhnliches am eigenen Leib zu erfahren, um das Dasein in allen Facetten zu erforschen. Darum schreibt er mit allen stimulierten Sinnen und lässt seine Leser hautnah miterleben, wovon sie vielleicht schon immer geträumt haben in ihren dunklen Fantasien. Die Reaktion ist unvermeidlich. Niemand bleibt unberührt. Jeder verspürt den Impuls, zu berühren … und mehr.


Im Club der Sinne erschienen:

"Die Herrin der Klinik - Pflegepraktikum gnadenlos"

"Feucht und dreckig!"

"Erbarmungsloser Sex-Drill"

"Reif und streng"

"Frau Doktor Grausam"

"Das Sissy-Bordell"

"Der strenge Engel"

"Reif und streng 2"

"Das Sissy-Bordell 2"

"Das Sissy-Bordell 3"

"Das Sissy-Bordell 4"

"Reif und streng 3"

"Reif und streng 4"

 

  • Reve, Bernard

Bernard Reve ist das Psyeudonym eines Sachsen-Anhaltiners, der im Dezember 1966 geboren wurde.
Im Vorharz erlebte er eine glückliche Kindheit, wo auch seine Liebe zum Sport geweckt wurde, die bis heute anhält.
Beruflich hat es ihn nach seinem Studium in die Altmark gezogen, wo er im öffentlichen Dienst tätig ist.

Schon als Kind begeisterten ihn fantasievolle Romane und Erzählungen.
Mit dem Schreiben von erotischen Kurzgeschichten hat er vor ungefähr zwei Jahren begonnen, ohne zu ahnen, dass seine Werke jemals veröffentlicht werden würden.
Im "Club der Sinne" fand er aber einen toleranten, unkomplizierten und doch kritischen Partner, der ihm zeigte, dass es Menschen gibt, die sich für seine Literatur interessieren.

Auch wenn seine Geschichten "Nadjas Prüfung" und "Ein fesselndes Date" vornehmlich das SM-Genre bedienen, so ist er keinesfalls in dieser Richtung festgelegt, denn die Spiele der Liebe und der Phantasie sind nach seiner Ansicht so reich mit Facetten bestückt, dass es viel zu schade wäre, sich derart einzuengen.

"Ein fesselndes Date" erzählt von der jungen Professorin Raja, die sich nach einem geplatzten Date und einem heftigen Flirt mit zwei Frauen in einem Keller auf einer Streckbank wiederfindet.

In "Nadjas Prüfung" offenbart ein mysteriöser Schloßherr der jungen Nadja in einer Vielzahl an Prüfungen ihre wahre, unterwürfige Natur.

Weitere Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Verführung"

"Schamloses Spiel"

 

  • Riba, Ana

Ana Riba ist das Pseudonym einer Autorin, die bereits unter dem Namen „Sara Bellford“ ihre S/M-Romane veröffentlicht. 1966 im Ruhrgebiet geboren, nun ansässig im Sauerland, hatten ihre beruflichen Tätigkeiten bis dato nur wenig mit dem kreativen Schreiben an sich zu tun. Seit 2006 ist sie hauptberuflich Autorin und schreibt nicht nur Kurzgeschichten, auch Reportagen zu Alltagsthemen gehören in ihr Repertoire. Unter ihrem realen Namen hat sie bereits in einer Anthologie zum Thema „Liebe ist mehr … ( 23 neue Lovestories)“ veröffentlicht. Wenn sie nicht schreibt, arbeitet sie als freiberufliche Lektorin. Ihren Einstand im Club der Sinne gibt sie mit der Kurzgeschichte „Fesseln der Lust“.

Weitere Veröffentlichungen:

"Der Keller"

"Das Ponygirl und Die Bestrafung"

 

  • Ringer, Rainer Maria

Für Rainer Maria Ringer gibt es nichts Erregenderes als das elektrisierende Knistern, das sich einstellt, sobald zwei Frauen denselben Raum betreten: den jahrtausendealten Balanceakt zwischen tödlicher Rivalität und gegenseitiger erotischer Anziehung; den ältesten Antagonismus der Welt. Eine Hochspannung, die sich nur im offenen Kampf und der anschließenden Versöhnung im lesbischen Liebesspiel entladen kann.

Veröffentlichung: Catfight! Ein Lesebuch für Fans, ISBN 978-3831129751

Im Club der Sinne:
"Tara, Cybergirl"
"Rückenschule"
"Ein Grund zu leben"
"Nummer 13"
"Eine Hochzeit auf dem Lande"
"Das Klassentreffen"
"Eine Bettgeschichte"
"Mal was anderes"

"Catfight - Gnadenlose Frauen" (Sammelband)

 

  • Robursky, Rick T.

Robursky an sein Publikum: „Keine Frage: Ich will, dass ihr heiß werdet. Bis die Säfte fließen. Bei mir geht es hart und saftig zur Sache. Meine Figuren sind notgeile Außenseiter, die es einfach nur extrem heftig treiben.“

Robursky über sich selbst: „Ich kenne Höhen und Tiefen. Für mich ist ganz klar: Sex ist das, was die Welt im Innersten zusammenhält. Um das zu schnallen, brauchst du keine großen Philosophen. Geh einfach vor die Haustür.“
 

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Devot im Pissoir"

"Im Bann des Sex-Gurus"

"Devot im Schlamm"

"Dieser Dreckskerl"

"Dieser Dreckskerl, Teil 2"

 

  • S., Tatjana

Ich wurde südlich von Sankt Petersburg im Mai 1987 geboren. Meine Großeltern waren um 1930 von Deutschland nach Russland geflohen, meine Eltern gingen mit mir den gleichen Weg wieder zurück, als ich 4 Jahre alt war. So wuchs ich zweisprachig auf. Bis zum Abi jobbte ich nebenbei als Kellnerin, im Reisebüro, half bei Ferienhausvermietungen in Portugal und lernte so ziemlich früh, auf eigenen Beinen zu stehen.

Um diese Zeit begann ich mit dem Schreiben von Erzählungen, Kurzgeschichten und erotischer Literatur. Ich verbrachte ein Jahr im Ausland, ein halbes Jahr davon bei meinen Großeltern bei Sankt Petersburg, das andere in Spanien – danach begann ich mein Studium in Düsseldorf.

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Frivole Dessous-Party"

 

  • Sadique

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Sunny im Kerker"

"Sunny in Ketten"

 

  • Sandinis, Frank

Unter dem Namen Frank Sandinis schreibt anonym ein 1961 in Niederbayern geborener Autor. Aufgewachsen im sonnigen Baden, direkt an der französischen Grenze, wurde seine Liebe zum Reisen und Schreiben geboren. Nord- und Südeuropa, später vor allem Südostasien, Indonesien und die Südsee waren die Herzensziele. Er lernte Land und Leute kennen, entdeckte die Schönheit und Erotik der dort lebenden Menschen – und schrieb darüber, als Reiseautor und Erotikschriftsteller.

Nach seinem Studium lebt und arbeitet er heute in Köln als Journalist für verschiedene Medien.

Im Club der Sinne erschienen:

"Unartige Spiele"

"Feuchte Tage im Süden"

 

  • Saphyr, Kira

Kira Saphyr ist das Pseudonym einer Autorin, die im normalen Leben im Bereich der Unternehmensberatung tätig ist. Sie wohnt in der Gegend von Wiesbaden und lebt in ihren Geschichten ihre Vorlieben für Unterwerfung und BDSM aus. Ihre Freizeit verbringt sie gerne auf ihrem Bauernhof wo sie älteren Tieren ein Heim für den letzten Lebensabschnitt gibt.

Im Club der Sinne erschienen:

"Von Lust beherrscht"

"Hilflos in Handschellen"

 

  • Seger, Luca B.

Im Club der Sinne erschienen:

"Käuflich"

   

  • Senger, Annika

Annika Senger studierte von 1999 bis 2003 Anglistik mit Schwerpunkt Literaturwissenschaft an der Universität Kassel. Sie arbeitete als freiberufliche Englischdozentin, Journalistin und Kirchenorganistin und volontiert seit Februar 2006 in der Redaktion eines Zeitschriftenverlages in Berlin. Nebenberuflich ist sie als Literatur- und Musikkritikerin tätig, schreibt Gedichte, Theaterstücke und Songs und lässt ihre Gesangsstimme klassisch ausbilden. 2001 wurde ihre Tragikomödie Ganymed ins Programm des Plausus Theaterverlags aufgenommen und im Sommer 2006 in Vechta uraufgeführt. Als Sängerin tritt sie unter dem Künstlernamen Anna Aliena auf.

Im Club der Sinne erschienen:

"Monique"

"Das Geheimnis"

"Das Vorspiel"

"Der kleine Janni"

"Sex on the Beach"

"Die Party"

"Komm!" (Sammelband)

 

  • Serena

Serena wurde 1986 in der Nähe von Karlsruhe geboren.
Nach der Schule machte sie eine kaufmännische Ausbildung.
Ihre Begeisterung für das Scheiben entdeckte sie, als sie sich von ihrem Freund trennte und sich kopfüber in erotische Abenteuer stürzte.
Normal war ihr nicht gut genug, und so wurden ihre Erlebnisse immer auf- und erregender.
Sie wollte alles, was sie erlebte, festhalten, und so begann sie, ein Tagebuch zu schreiben. Zuerst in einem Blog und nun die ersten Auszüge beim Club der Sinne.

"An den Fäden des Marionettenspielers"

 

  • Sezelli, Franck

Franck Sezelli ist als einziger Junge unter Mädchen und Frauen aufgewachsen. So hat er zeitig erfahren, dass das weibliche keineswegs immer das schwache Geschlecht ist. Er studierte und promovierte an der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät der zweitältesten deutschen Universität. Nach Wehrdienst und Auslandsaufenthalt übernahm er dort Forschungs- und vor allem Lehraufgaben. In der Ausbildung von  Mathematikern, Lehrerstudenten und Informatikern hielt er eine breite Palette von Vorlesungen und Seminaren. Außerhalb seiner Wissenschaft hat er im Internet und Zeitschriften über viele Jahre unter verschiedenen Nicknamen vor allem Reiseberichte veröffentlicht.

Der Autor hat vier erwachsene Kinder und lebt heute mit seiner Jugendfreundin, die jetzt seine Ehefrau ist, in Frankreich. Hier erst hat er begonnen, sich dem Schreiben erotischer Texte zuzuwenden.  

Franck Sezelli ist ein Pseudonym, das der Autor als eine - natürlich verfremdete - Reminiszenz an seine gegenwärtige Heimat am Mittelmeer gewählt hat.

Im Club der Sinne erschienen:

"Im Venustal gefangen"

 

  • Sinnlich, A. R.

A. R. Sinnlich, ein Pseudonym der freien Autorin Anna Regine Jeck, veröffentlichte schon etliche erotische Kurzgeschichten in Anthologien und auf Hörbüchern, bevor sie mit „Let’s swing!“ ihr Debüt beim Club der Sinne gab. 

Ihr Hauptinteresse als Autorin gilt der Liebe in all ihren Facetten. In ihren bisher erschienenen Romanen verbindet sie die lesbische Liebe mit der Liebe zu Pferden. 2000 erschien ihr Liebesroman „Toni Ella Nick“ beim elles Verlag und 2007 ihr queerer Western „Babyface und die Liebe“ (MILENA Verlag).

Im Club der Sinne erschienen:

"Let's swing"

"Frauensauna"

"Die Wildkatze"

"Das Cowgirl (Chantals erotische Abenteuer)"

"Die Chefredakteurin (Chantals erotische Abenteuer)"

"Jonathan im Glück"

 "Bei Anruf Sex"

 

  • Smith, Lina

Autorin von Büchern über Liebe und so… Spricht nicht mit Fremden. Liebt Tattoos und Erdnussbutter. Kann fluchen wie ein Bierkutscher, darf es aber nicht mehr.

Im Club der Sinne erschienen:

"Unstillbare Begierde"

"Spontansex"

 

  • Sommer, Celine

Celine Sommer, geb. 1976, wuchs in Heidelberg auf. Während ihres Germanistikstudiums in Tübingen jobbte sie nebenbei in einem Erotikgeschäft, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Durch unzählige spannende Unterhaltungen wurde ihr bewusst, dass guter Sex bei Frauen im Kopf beginnt. Daraus entstand die Lust am Schreiben, die sie bis heute begleitet. Mittlerweile ist Frau Sommer verheiratet, lebt in Bremen und ist durch ihre Tätigkeit als Auslandskorrespondentin zeitlich sehr eingeschränkt. Mit Freude arbeitet sie jedoch in ihrer Freizeit an spannenden und romantischen Sex-Geschichten, in denen Frau auf ihre Kosten kommt.

Im Club der Sinne erschienen:

"Geliebter Callboy"

 

  • Sommerfeld, Thore

Thore Sommerfeld ist das Pseudonym eines 1982 in Niedersachsen geborenen Autors. Während seines Soziologiestudiums begann er eher zufällig mit dem Schreiben erotischer Literatur. Da es ihm sehr viel Spaß machte, blieb er am Ball.
In seinen Texten möchte er viele verschiedene Facetten der Erotik aufzeigen, ohne sich dabei durch gesellschaftliche Konventionen einschränken zu lassen. Dabei legt er viel Wert auf detaillierte Sexszenen, ohne dabei die Rahmenhandlung zu vernachlässigen.
 

Im Club der Sinne erschienen:

"Du hast die Kontrolle"

 

  • Sommerkamp, Raphaela

Raphaela Sommerkamp ist das Pseudonym einer jungen Autorin, die 1982 geboren wurde und inzwischen in Nordrhein-Westfalen lebt.
Sie hat schon immer gerne geschrieben. Seit ein paar Jahren widmet sie sich besonders gerne der erotischen Literatur. Dabei legt sie nicht nur Wert auf ausführliche und explizite Sexszenen, sondern auch auf die Gefühle und Gedanken ihrer Figuren. Sex findet bei ihr niemals zwischen seelenlosen Körpern, sondern immer zwischen Menschen statt. Besonders fasziniert ist sie vom Zauber neuer Erfahrungen, die manchmal das ganze Leben verändern.
Neben erotischer Literatur schreibt Raphaela Sommerkamp auch Sachtexte. Vor Kurzem wurde unter ihrem bürgerlichen Namen ihr erstes Sachbuch veröffentlicht.   
 

Im Club der Sinne erschienen:

"Erwachte Lust"

 

  • Sorge, Achim F.

Achim F. Sorge ist das Pseudonym eines 1961 geborenen Softwareentwicklers aus dem Kölner Raum. Ursprünglich schrieb er lediglich Fachliteratur und gelegentlich kafkaeske Kurzprosa. Seit sechs Jahren schreibt er zudem auch erotische Romane, die oft auf den sexuellen Fantasien seiner Freundinnen fußen. Sein erstes Werk im Club der Sinne, die Erzählung „Mein Sklavenleben: Die Burg“, ist der erste Teil einer Serie von kurzen, in sich abgeschlossenen Romanen, mit denen er den sexuellen Wunschträumen seiner Freundinnen einen literarischen Platz einräumt.

Weitere Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Mein Sklavenleben: Das Schiff"

"Die devote Gespielin"

"Mein Sklavenleben: Die Insel"

"Mein Sklavenleben: Der Bauernhof"

"Mein Sklavenleben: Die Wüste"

"Meine erste Herrin - Zum Sexsklaven abgerichtet"

"Die Burg - Lustfolter im Verlies"

"Lustfolter im Verlies, Teil 2"

"Die Burg - Lustfolter im Verlies, Gesamtausgabe"

"Neue Lustspiele auf der Burg - Der Anfang"

"Julia auf Reisen - Neue Lustspiele auf der Burg, Teil 2"

"Das Turnier - Neue Lustspiele auf der Burg, Teil 3"

 

  • Taenzer, Christian S.

Christian S. Taenzer ist das Pseudonym eines bekannten Kölner TV-Journalisten, der sein Volontariat bei einer Zeitung aus dem Rheinland machte. Bereits vorher, während des Germanistik-Studiums in den 1980er Jahren, schrieb er unterhaltsame und viel beachtete Lokal-Reportagen. Schon damals kam er als Autor auch mit dem horizontalen Gewerbe in Kontakt.
 
Später, Taenzer war längst ins Sportressort gewechselt, lernte er auf einer Dienstreise an einer Hamburger Hotelbar zufällig einen gutbezahlten Escortjungen für Frauen kennen. Der junge Mann gab dem neugierigen Journalisten bereitwillig Auskunft und inspirierte ihn zu seinem ersten Roman, dem "Escort-Studenten". Natürlich sind viele Episoden frei erfunden, manche aber sind tatsächlich so passiert. Ob dem erwähnten Escort-Studenten oder sogar dem einfallsreichen Autor selbst, das wird natürlich nicht verraten. 
 

 

  • Tess

Tess ist das Pseudonym für eine 47-jährige Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht.

Erst mit 38 entdeckte sie ihre SM-Neigung und lernte zunächst das aufregende Leben einer Sklavin kennen. Mittlerweile hat sie auch auf der dominanten Seite Erfahrungen sammeln dürfen und ist heute Switcherin.

Zum Schreiben kam sie eher zufällig, da sie erfolglos auf der Suche nach einem Buch über SM war, in dem es kein Dirty Talk gab. So fing sie an, selbst eine Geschichte über das Leben mit SM zu schreiben. Aus dieser Lust entstand der Roman „Marie – Zur Sklavin erzogen“. Das Buch ist nicht nur für den erfahrenen SMer gut geeignet, um sich die eine oder andere Idee zu stehlen. Aber gerade der Anfänger bekommt hier nicht nur eine große Portion an Lust, ein breites Spektrum an Ideen, viele Erklärungen in der Vielschichtigkeit des SM, sondern vor allem wertvolle Tipps, wie man sich gefahrlos auch als Sklavin oder Sklave in die Hände eines Doms begeben kann. Realität und Fakten werden hier bunt mit Fantasie und Lust gemischt.

 

  • Torasi, Sita

Unter dem Pseudonym Sita Torasi erscheinen erotische Geschichten einer Autorin, die auch regelmäßig Kurzgeschichten und True-Stories bei verschiedenen Verlagen und Zeitschriften veröffentlicht. Unter ihrem richtigen Namen schreibt sie als freie Mitarbeiterin für die Tageszeitung ihrer Heimatstadt.

Im Club der Sinne erschienen:

"Im Butterfly"

"Ein Hauch von Schokolade" (Neues aus dem Butterfly)

"Das Geburtstagsgeschenk"

 

 

  • van der Falk, Marie

"Lustschmerz"

"Demut und Hingabe"

 

  • van Thijs, Claas

Claas van Thijs ist das Pseudonym eines 1961 geborenen Mathematikers und Musikers, der seit Ende der 80er Jahre seine BDSM-Neigungen auslebt und auch viel in der Szene herumgekommen ist. 

Seit 2014 versucht er, seine Erfahrungen in Geschichten zu fassen. Die Protagonisten seiner Bücher gibt es zwar alle nicht real in dieser Form, doch sind sie wie Bausteine aus verschiedenen Begegnungen zusammengesetzt. Das macht seine Figuren plastisch und authentisch. So gut er diese Szene kennt, so weitab befinden sich jedoch seine Geschichten von den szenetypischen Klischees.

Im Club der Sinne erschienen:

"Die dominante Friseurin"

"Anwältin und Lustsklavin"

"Abgründe ihrer Lust"

"Die Göttin"

 

  • Verron, Alexis

Alexis Verron liebt das Außergewöhnliche, das Übernatürliche und Prickelnde. Was lag da näher, als mystisch angehauchte erotische Geschichten zu verfassen, um die geneigte Leserschaft an den faszinierenden und fesselnden Fantasien teilhaben zu lassen? Der Autor (oder die Autorin?) hüllt sich ansonsten gerne in Schweigen, was Privates betrifft. Die Geschichten sollen die Vorstellungskraft des Verfassers wiederspiegeln und unterhalten, nicht aber private Einblicke gestatten. 

Oder ist die Verschwiegenheit des Autors/der Autorin nur ein geschickter Kniff, um von der Nähe zwischen Fantasie und Realität abzulenken?

Im Club der Sinne:

"Magische Lust

"Die Loge der Jungfrauen-Jäger, Band 1"

"Die Loge der Jungfrauen-Jäger, Band 2"

"Die Loge der Jungfrauen-Jäger, Band 3"

"Die Loge der Jungfrauen-Jäger, Band 4"

"Die Loge der Jungfrauen-Jäger, Band 5"

"Die Loge der Jungfrauen-Jäger, Band 6"

"Die Loge der Jungfrauen-Jäger, Band 7"

"Die Loge der Jungfrauen-Jäger, Band 8"

 

  • Voigt, Viola

Viola Voigt, Jahrgang 1956 wuchs in Berlin auf. Sie fertigte viele Jahre lang Kostüme für ein Berliner Theater an. Seit 1980 schreibt sie auch. Anfänglich Gedichte und fantastische Kurzgeschichten. Dann thematisierte sie Beziehungen - auch ihre eigenen. Sie veröffentlichte erotische Geschichten in einschlägigen Fetisch-Magazinen und Anthologien.

Im Club der Sinne:

"Drachentöter"

 

  • von der Nellen, Mathilde

Mathilde von der Nellen ist eigentlich im Süden beheimatet, ihr Domizil liegt jedoch in einer Kleinstadt hoch im Norden. Sie ist nicht mehr ganz jung, fühlt sich aber meistens so.

Aus ihrer  Lust am Schreiben entwickelte sich ihr Schreiben über die Lust.

Sie meint: Fantasie und Ironie müssen sich nicht ausschließen.

Sie mag: eingelegte Gürkchen und Zwiebelchen, die Musik von Thelonious Monk und die Geschichte des Zauberers von Oz.

Im Club der Sinne erschienen:

"Konsequente Umerziehung"

"Streng geprüft"

"Die Herrin und ihr pet"

"er macht, was Sie will"

"Vom Ehegatten zum Ehesklaven"

 

  • von Leyen-Dressler, Marisa

 
Marisa von Leyen-Dressler, geb. 1976, Diplom-Ökonomin und (Dr.) Juristin schreibt gerne und viel. Beruflich tagtäglich die Reden und Erklärungen eines Ministers, in ihrer Freizeit und bei jeder Gelegenheit erotische Kurzgeschichten, bei denen es, wie sie es gerne auch privat (als Switcherin) auslebt, mal heftiger zugehen darf.

MvLO lebt seit ein paar Jahren in Berlin, nach ihrer Scheidung einer kinderlosen Ehe seit 2009 wieder als Single. Ihr Motto: „Mein Tag hat 36 Stunden - Nichts muss, du aber schon.“

"Lisa findet ihren Herrn" ist die erste Veröffentlichung beim CdS.

Weitere Veröffentlichung im Club:

"Ganz nach Protokoll!"

 

  • von Potulski, Kathrin

Kathrin von Potulski wurde 1965 in Mannheim geboren. Nach einem Studium der Germanistik und Politikwissenschaft arbeitete sie mehrere Jahre im Bereich Marketing und werbliche Kommunikation. Seit 2009 veröffentlicht sie erotische Romane.
Bei Blue Panther Books erschien ihr Roman »Anwaltshure« unter dem Pseudonym Helen Carter.

Besuchen Sie auch die Website von Kathrin von Potulski:
www.vonpotulski.de

Im Club der Sinne:

"Amour Fou - Leidenschaft unter zwei Sonnen"

  

  • von Rüssen, Marina

Im Club der Sinne erschienen:

"Devote Liebe"

 

  • von Stade, Ferdinand

Geboren in den frühen 60igern, studierte von Stade sein Leben lang die Menschen und das Leben. Unzählige Begegnungen mit ihren Geschichten oder Fantasien zu diesen Geschichten inspirierten ihn immer wieder zum Schreiben. Seine Romane und Kurzgeschichten, die er zum Teil auch unter Pseudonym herausgegeben hat, haben überraschende Verbreitung gefunden. Bekannt wurde Ferdinand von Stade durch seine erotischen Erzählungen.

Seinem Motto „Lust ist Liebe zum Leben?“ treu, lebt er heute mit seiner Frau und Freundin zurückgezogen im Seitenflügel eines kleinen Schlosses. Über seine adlige Herkunft schweigt er ebenso, wie über Details zu seiner Person. Keine Interviews, aber eine ständig aktualisierte Website, die über sein Schaffen berichtet, finden Sie unter ferdinand-von-stade.de

Im Club der Sinne:

"Maßlos mollig"

"Vollmondvögeln"

"Venusschlund"

"Lady Maskulina"

"Lehrjahre eines Lüstlings"

"Bück dich, Chefin!"

"In Fesseln"

"Lady Apache"

"Die Lolita-Falle"

"Nymphenschoß - lustvoll und grausam"

"Ich bin keine Hure!"

"Die keltische Sklavin"

"Die geölte Jungfrau"

"Gabrieles Lippen"

"Unterwerfung des Harems"

"Sei unkeusch!"

"Lobbyluder"

"Studentin - jung und käuflich"

"Mit dem Arsch auf der Motorhaube"

 

  • Wolf, Romy J.

Veröffentlichungen im Club der Sinne:

"Geil abgefahren"

"Sexkapaden in der Sauna"

 

  • Zape, Lilly

Lilly Zape ist das Pseudonym einer in Hannover geborenen Musikjournalistin, die vor kurzem wieder zurück nach Berlin gezogen ist.
In ihrer Freizeit liest sie am liebsten Dostowjewski und besucht die vielfältige Berliner Kunstszene.

Im Club der Sinne erschienen:

"Unerwartete Leidenschaft"

 


Zurück